Neues Engagement : Comeback für Monica Lierhaus auf’m Platz

Monica Lierhaus arbeitet wieder als Sportjournalistin – bei der Fußball-WM für den Pay-TV-Sender Sky. Die ARD bedauert und freut sich für die Moderatorin.

von
Jogi Löw wartet schon. Monika Lierhaus wird Fußballprominenz interviewen. Foto: dpa
Jogi Löw wartet schon. Monika Lierhaus wird Fußballprominenz interviewen. Foto: dpaFoto: dpa

Monika Lierhaus kehrt ins Sportfernsehen zurück. Aber nicht wie erwartet für die ARD, sondern für den Pay-TV-Sender Sky. Nach dessen Angaben wird die 43-jährige Hamburgerin während der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien „exklusiv auf Sky Sport News HD Größen des Fußballs zu ausführlichen Gesprächen treffen“, unter anderem Bundestrainer Jürgen Löw. Sehr wahrscheinlich wird die Sportjournalistin schon im März das erste Interview für den Sport-Nachrichtenkanal führen.

Monica Lierhaus sagte, „bei Sky Sport News HD kehre ich zu Freunden und langjährigen Weggefährten zurück“. Acht Jahre nach ihrer letzten Weltmeisterschaft wieder live vor Ort zu sein und Spieler und Trainer zu interviewen, „das zu schaffen, war immer ein Ziel“. Sky-Sportvorstand Carsten Schmidt erklärte, er schätze Lierhaus als „sehr gute Journalistin“. Nach der WM wollen der Sender und Lierhaus das Engagement zusammen bewerten, von Sky ist zu hören, dass die Zusammenarbeit in Brasilien nicht einmalig gewesen sein muss.

Warum nicht die ARD? Deren Sportkoordinator Axel Balkausky sagte dem Tagesspiegel, „wir haben mit Monica Lierhaus gute Gespräche geführt, unter anderem auch über ihre mögliche aktive Einbindung in unsere Übertragungen von den Fußball-Veranstaltungen.“ Leider sei es nicht möglich gewesen, Lierhaus „in unsere konzeptionellen Pläne für unsere Sendungen so zu integrieren, dass es ihr gerecht werden würde“. Balkausky freute sich über ihr Engagement bei Sky: „Wir wünschen ihr für diese Aufgabe viel Erfolg und Kraft.“ Noch im Sommer 2013 hatte die Journalistin Hoffnungen geäußert, für die ARD zur WM nach Südamerika fahren zu können.

Beim Sky-Vorgänger Premiere war Lierhaus bis 2003 beschäftigt, bevor sie zur ARD wechselte. Sie wurde das Gesicht der „Sportschau“, ihre kompetente wie seriöse Berichterstattung bei Fußball und anderem Spitzensport überzeugte und kam so gut an, dass sie mehrfach zur beliebtesten deutschen Sportmoderatorin gewählt wurde.

Zur dramatischen Wende kam es Anfang 2009. Nach einer Aneurysma-Operation lag sie vier Wochen im Koma. Was folgte, war der lange Weg ins Leben zurück. Sprechen, gehen, lesen, schreiben – all das musste sie wieder lernen. Ihren ersten Fernsehauftritt hatte sie 2011 bei der „Goldenen Kamera“, sie bekam einen Ehrenpreis und machte ihrem Lebensgefährten Rolf Hellgardt einen Heiratsantrag. Später sagte Lierhaus, sie wollten erst heiraten, wenn sie wieder ganz gesund sei.

Im März 2011 wurde sie Botschafterin der ARD-Fernsehlotterie, immer sonntags vor der „Tagesschau“ gab sie die Gewinner bekannt. Als die angebliche Jahresgage von 450 000 Euro kolportiert wurde, sanken die Sympathiewerte beträchtlich. Das Erste ließ den Vertrag Ende letzten Jahres auslaufen und verzichtet seitdem auf prominente Botschafter. Der „Welt“ sagte Monica Lierhaus, dass sie der Fernsehlotterie weiter freundschaftlich verbunden sei, alles andere sei für sie „komplett abgehakt“.

Autor

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben