Neues Fußball-Magazin : „11 Freunde“ des Ostens

"Ostderby" heißt ein neues Internet-Magazin, das sich der Fußball-Kultur des Ostens widmen will, ohne sich dabei auf die neuen Bundesländer einzugrenzen.

von
Foto: Promo
Foto: Promo

Der Ansatz, sich dem Fußball abseits von Spielergebnissen und Matchberichten kulturell zu nähern, wurde öfters versucht: das Magazin „Rund“ hat es nicht geschafft. Es wurde 2007 wegen niedriger Verkaufszahlen eingestellt. Die Leute wollen offenbar lieber Ergebnisse sehen oder Fernseh-Fußball, „Sportschau“, „Champions League“. Das reicht. „11 Freunde“ aus dem Hause Gruner + Jahr zeigt, dass es auch anders geht. Monatlich wird das Heft rund 85000-mal verkauft, mit Hintergrundgeschichten wie „Der Kampf englischer Fans gegen Ticketwucher“ oder „Rebellen! Die wütenden Männer des Fußballs“. Ein gutes Vorbild auch für „OstDerby“. Im Februar ist die erste Ausgabe dieses neuen Fußball-Magazins im Internet erschienen.

Titelstück: „DDR Olympiasieg im Fußball 1976 – der vergessene Triumph.“ Nostalgie pur? Eher nicht. Ziel sei es, sagt Mitherausgeber Michael Kummer, das Medium für den Ostfußball zu werden, ohne sich sklavisch auf den Raum der neuen Bundesländer einzugrenzen. Zum Beispiel mit Rubriken wie das „NahOstDerby“ über den Fußball in Osteuropa oder über ehemalige ostdeutsche Spieler, die woanders ihr Glück suchen. Das könnten auch mal Berichte über den Fußball aus Israel sein. Es stünde kein Verlag im Hintergrund. „Wir sind unabhängig und beziehen daraus einen Teil unserer Stärke.“ Wenn jemandem Konkurrenz gemacht werden soll, dann nicht dem „Kicker“ oder „SportBild“, sondern „11Freunde“. „OstDerby“ wolle sozusagen die „11Freunde des Ostens“ werden, in vierteljährlicher Erscheinungsweise. Die Verkaufserwartung sei bislang übertroffen worden, sagt Kummer. Der Lehrer und Historiker hat sein Wissen zum Thema mit seiner Promotion unter Beweis gestellt („Die Fußballclubs Rot-Weiß Erfurt und Carl Zeiss Jena und ihre Vorgänger in der DDR: ein Vergleich ihrer Bedingungen“). Wenn das nicht fundiert genug ist: Eine Printausgabe von „OstDerby“ ist für 2014 geplant. meh

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar