Neues Quotentief : "Newtopia" wird zum echten TV-Experiment

Am Donnerstag sank der Marktanteil der Sat-1-Sendung auf ein neues Tief. Ist das nicht ungerecht, gehören Pleiten, Pech und Pannen nicht unbedingt zu diesem Format?

von
Kuh Clyde hat "Newtopia" nicht ausgehalten. Zu viel Kraftfutter machten den Gang zum Tierarzt notwendig
Kuh Clyde hat "Newtopia" nicht ausgehalten. Zu viel Kraftfutter machten den Gang zum Tierarzt notwendigFoto: dpa

"Newtopia" entwickelt sich zum echten Fernsehexperiment. Nur ist die wesentliche Frage nicht mehr die, ob die Scheunen-Bewohner durchhalten, sondern der Sender Sat 1. Am Donnerstag erreichte "Newtopia" ein neues Quotentif. Gerade am 1,1 Millionen Zuschauer bedeuten einen Markanteil von 5,2 Prozent im Gesamtpublikum und 6,8 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Auf zweistellige Werte wartet der Privatsender inzwischen schon seit mehr als zwei Wochen, wie der Branchendienst DWDL beobachtet hat. "Newtopia" kämpft dabei längst nicht mehr nur um gute Quoten, sondern um Ruf und Image. Eingriffe einer Produktionsmitarbeiterin in den Ablauf, Aufstand und Auszug einiger Kandidaten, und dann musste auch die erkrankte Kuh Clyde zum Tierarzt geschafft werden, es ist allerhand los auf dem abgeschirmten Gelände nahe Königs Wusterhausen.

Lebt "Newtopia" nicht gerade vom Scheitern?

Oder stimmt diese Betrachtung gar nicht? Ist ein solches TV-Experiment eben auch deswegen ein Experiment, weil nicht alles glattläuft? Die Teilnehmer sollen nach eigenen Regel zwischen Kapitalismus und Kommunismus ihr Zusammenleben gestalten. Das ist vorher noch nie so probiert werden, da gehören Pleiten, Pech und Pannen doch zur Dramaturgie. Muss aber klappen, muss vom Publikum angenommen werden. Tut es aber nicht. Sat 1 hat reagiert und steuert "Newtopia" weg von TV-Utopia und hin zur Fernsehsoap. Allein der abendliche Zusammenschnitt des Tagesgeschehens ist "Big Brother" näher als jenem hochtrabend angekündigten Format, das Sat 1 Ende Feburar gestartet hat.

Das ist ein riskantes Unterfangen. RTL 2 verzeichnete am Donnerstag mit "Berlin - Tag & Nacht" einen fast doppelt so hohen Marktanteil wie "Newtopia": Starke 12,5 Prozenz verzeichnete die Soap zur selben Zeit - ein Wert, der für "Newtopia" längst in weite Ferne gerückt ist. "Berlin - Tag & Nacht" ist zwar gescriptete Reality, aber in dem Versuch, Menschen und andere Proleten zum Zusammenleben zu bewegen, deutlich attraktiver als "Newtopia". Da duftet es nicht nach Kuhstall, sondern nach Hinterhof-WG. Mehr Leben, mehr Schreien, mehr Drama, mehr Emotion. "Newtopia" wirkt immer mehr wie Utopie eines Vorabendfernsehens, das eigentlich nicht Soap sein und doch daran gemessen wird.

Bleibt die große Frage: Hält Sat 1 ein Jahr durch? Erst vier Monate sind geschafft.

I

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben