Neues RTL-2-Format "Echtzeit" : Hat das mit uns zu tun?

RTL2 startet das neue Doku-Format „Echtzeit“. Gleich in der ersten Folge geht es um die Megacity Chongqing.

Madlen Faupel
Zusammen mit modebegeisterten Jugendlichen trifft Collien Ulmen-Fernandes (l.) in Kambodscha Textilfabrikarbeiterinnen.
Zusammen mit modebegeisterten Jugendlichen trifft Collien Ulmen-Fernandes (l.) in Kambodscha Textilfabrikarbeiterinnen.Foto: RTL2

Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes blickt hinter die Kulissen der Textilindustrie. In der Reportage „Hoher Preis für billige Klamotten“ reist sie zusammen mit zwei modebegeisterten Teenagern nach Kambodscha, um in einer der mehr als 400 Textilfabriken den harten Alltag der Arbeiter kennenzulernen. „Am meisten empört mich, dass viele Menschen der Meinung sind, das hätte mit ihnen alles nichts zu tun, sie kaufen schließlich nicht bei ,Kik‘ oder ,Primark‘ ein. Fakt ist aber, so ziemlich alle großen Labels produzieren in diesen Fabriken, auch die im mittleren bis höheren Preissegment, und die zahlen ihren Arbeitern teilweise sogar noch weniger als die Discounter“, sagt Ulmen-Fernandes in der neuen Doku-Reihe „Echtzeit“ auf RTL2.

„Der Darm – Dein unbekannter Freund“

Einem ganz anderen Thema widmet sich die Reportage „Der Darm – Dein unbekannter Freund“. Nach dem Bestseller-Erfolg „Darm mit Charme“ von Giulia Enders nimmt sich der deutsche Filmproduzent Dietmar Lyssy der Thematik an. Damit will er nicht nur bewusst mit dem Tabuthema brechen, sondern vor allem über die Bedeutung eines gesunden Darms aufklären.

Mit der Doku-Reihe „Echtzeit“ will RTL2 ein neues Sendeformat im Programm etablieren. Die einstündigen Reportagen werden von verschiedenen Produzenten umgesetzt und sollen nur Themen zeigen, die junge Menschen interessieren. „Dabei steht nicht das Format im Vordergrund, sondern immer das jeweilige Thema. Die Form folgt dem Inhalt, in jedem der Filme“, sagt Tom Zwiessler, Bereichsleiter Programm bei RTL2.

Collien Ulmen-Fernandes umarmt eine weinende Näherin

Aber ganz kann der Privatsender auch hier nicht auf Emotionen, Klamauk und künstlich aufgebaute Spannung verzichten. Collien Ulmen-Fernandes umarmt die weinende Näherin in Kambodscha, fliegende Drohnen schweben zu dramatischer Musik unheimlich durch die Luft, und ein junger Mann fängt kichernd seine Darmwinde in einem Einmachglas auf. Bleibt die Frage, ob man dem hohen Anspruch an die Sendung gerecht wird.

Am Sonntag startet die Reihe mit der Dokumentation „Chongqing – Die Megacity der Superlative“ über die größte Stadt der Welt. Madlen Faupel

- „Echtzeit“, RTL2, Sonntag um 19 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar