Nominierungen für Emmys : "Games of Thrones" ist Favorit

Der Emmy gilt als der wichtigste TV-Preis der Welt - nominiert sind dieses Mal jedoch auch Serien, die noch nie im klassischen Fernsehen liefen.

Furchtlos. Margaery (Natalie Dormer) und Joffrey Baratheon (Jack Gleeson) in der dritten Staffel von "Game Of Thrones".
Furchtlos. Margaery (Natalie Dormer) und Joffrey Baratheon (Jack Gleeson) in der dritten Staffel von "Game Of Thrones".Foto: dpa

Die letzte Staffel der Dramaserie „Breaking Bad“ und das Fantasyspektakel „Game of Thrones“ sind dieses Jahr Favoriten für den wichtigsten Fernsehpreis der Welt, den Emmy. Mit 19 Nominierungen wurde „Game of Thrones“ (RTL II) so oft genannt, wie keine andere Serie, wie die Television Academy am Donnerstag in Los Angeles mitteilten.

Die Serie „Breaking Bad“, die von den Verstrickungen eines krebskranken Drogenhändlers erzählt und in Deutschland auf Arte und RTL Nitro zu sehen ist, wurde 16 Mal nominiert. An dritter Stelle folgt mit 13 Nennungen „House of Cards“, einst für den Streamingdienst Netflix entwickelt und später in Deutschland auf Sat 1 ausgestrahlt.

Spacey und Wright als beste Hauptdarsteller nominiert

Die von Kritikern international hochgelobte Serie schildert die Intrigen eines Politikers, der es mit Lügen und gar Morden bis zum Präsidenten bringt. Kevin Spacey wird in der Rolle ebenso gefeiert wie Robin Wright als seine Frau, alle anderen Figuren sind nur Statisten. Beide sind auch als beste Hauptdarsteller nominiert, die Serie selbst in der Königskategorie „Beste Dramaserie“. In dieser Sparte finden sich auch „Game of Thrones“ und „Breaking Bad“.

Zudem sind noch die britische Serie „Downton Abbey“ (ZDF) und der düstere Krimi „True Detective“ (Sky Atlantic HD) mit jeweils zwölf und „Mad Men“ (ZDFneo) mit acht Nominierungen im Rennen. Etwas im Schatten stehen immer die Komödienserien, dabei erreichen die nicht selten mehr Zuschauer. Hier ist „Modern Family“ mit Ex-„Al Bundy“ Ed ÒNeill ganz vorn mit dabei mit zehn Nennungen vor „The Big Bang Theory“ (ProSieben) mit sieben Emmy-Chancen.

Auch "Orange" ist eine Netflix-Produktion

Als Komödie wird allerdings auch „Orange is the New Black“ geführt mit zwölf Nominierungen. Die Serie schildert, nach wahren Erlebnissen, die Erfahrungen einer jungen Frau in einem Frauengefängnis. Die erfolgreiche Serie hat in der Tat Elemente der Komödie, ist aber eigentlich eher ein Drama. Auch „Orange“ ist eine Eigenproduktion von Netflix, sie lief noch nie im klassischen Fernsehen. Die Preise werden dieses Jahr zum 66. Mal vergeben, die große Gala steigt am 25. August (Ortszeit) in Los Angeles. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben