Medien : Nur kaufen, was man braucht

Ein preiswerter PC für alle Aufgaben, das lockt Kunden. Doch sind 1000 Euro noch ein Schnäppchen?

Kurt Sagatz

Mit seinem neuen Computerangebot hat Aldi die Messlatte wieder ein Stück höher gelegt. Es gibt nichts, was dieser PC nicht kann, lautet die Werbebotschaft für das Wundergerät. Doch bei 1000 Euro stellt sich die Frage: Ist dieser Computer noch ein Schnäppchen oder geht das Aldi-Prinzip langsam aber sicher an den Bedürfnissen der Otto-Normal-Anwender vorbei?

WIE WIRD DER ALDI-PC BEWERTET?

Der „Audio-Video-Foto-Spiele-Büro-Internet-PC“ – wie ihn Aldi selbst nennt – wird unterschiedlich bewertet: In einem Vergleichstest der „Computer-Bild“ mit sieben anderen Allroundern kam der Medion-Rechner auf Platz eins. „Der neue Aldi-PC ist schnell und hat eine Super-Ausstattung. Für 999 Euro ist das Gerät ein echtes Schnäppchen“ lautet das Fazit. Auch das Computermagazin „c’t“ lobt Leistung und Ausstattung des Aldi- PCs, kommt aber zu einem anderen Gesamturteil: „Nur wer die Ausstattungsfülle tatsächlich nutzt, profitiert davon, denn 1000 Euro sind selbst für einen leistungsfähigen PC viel Geld.“

WELCHE ANDEREN SYSTEME GIBT ES?

Neben Aldi bieten Media Markt, Saturn, Vobis und Karstadt vergleichbare Systeme in der Preisklasse um 1000 Euro an. Für den neuen Fujitsu-Siemens-Rechner „Scaelo Tix“ hat Media Markt den Preis von 999 auf 899 Euro gesenkt. Laut „c’t“ ein Angebot, das seinen Preis wert ist, zumal vergleichbare Scaelo-Systeme andernorts 100 Euro teurer sind. Derzeit gibt es keinen „Volks-PC“ von Plus.

GÜNSTIGE EINSTEIGER-PAKETE

Die Redaktion der Zeitschrift „Chip“ rät: „Kaufen Sie vor allem als Einsteiger nur das, was Sie wirklich brauchen.“ Einfache Computer für Textverarbeitung, Internet, Foto-Aufbesserungen gibt es bereits ab 500 Euro in nahezu jedem Elektro-Fachmarkt, zum Beispiel den Acer Power F1 (Pentium 4, 2,8 Gigahertz) von Vobis für 573 Euro. Die 1000- Euro-Geräte eröffnen die ganze Welt des Computers. Aktuelle Actionspiele, Videoschnitt, digitaler TV-Empfang (mit Fernbedienung) gehören dazu (siehe Kasten). Die Leistung dieser PCs liegt über drei Gigahertz, bei über 512 MB Arbeitsspeicher, Festplatten über 160 Gigabyte, WLAN, Firewire und DVD-Brenner.

WIE WICHTIG IST DIE SOFTWARE?

Geräte der 1000-Euro-Klasse enthalten neben Windows XP und wichtigen Büroprogrammen weitreichende Software-Pakete. Dass macht die Inbetriebnahme leicht und erspart zusätzliche Kosten.

WELCHE FALLEN LAUERN?

Sparen müssen alle, die für 1000 Euro derart viele Zusatzgeräte unterbringen wollen. Beim Aldi-Rechner ist das Lüftersystem zu laut. Andere Anbieter sparen mitunter bei Tastaturen oder Mäusen.

Preise vergleichen im Internet:

www.mediamarkt.de; www.aldi.de

www.quelle.de; www.saturn.de;

www.vobis.de, www.dell.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben