• Paparazzi-Fotos von "Homeland"-Star in Berlin : Claire Danes will Schmerzensgeld von der "Bild"

Paparazzi-Fotos von "Homeland"-Star in Berlin : Claire Danes will Schmerzensgeld von der "Bild"

"Homeland"-Star Claire Danes dreht in Berlin, doch in ihrer Freizeit fühlt sich die Schauspielerin von Paparazzi verfolgt. Das will sie sich nicht länger gefallen lassen - nun geht sie gegen die "Bild" vor.

von
Neustart. CIA-Agentin Carrie Mathison (Claire Danes) könnte in der deutschen Hauptstadt ermitteln.
Neustart. CIA-Agentin Carrie Mathison (Claire Danes) soll in der deutschen Hauptstadt ermitteln.Foto: picture alliance / landov

Immer wieder berichtete die „Bild“-Zeitung in den vergangenen Wochen über das Privatleben von Claire Danes. Gezeigt wurde die US-Schauspielerin beim Einkaufen in Kreuzberg, beim Spielen mit ihrem Sohn im Volkspark Friedrichshain, beim Joggen mit ihrem Mann. Doch jetzt reicht es der Schauspielerin, die in Berlin gerade die US-Serie „Homeland“ dreht. Sie verlangte umfangreiche Unterlassungserklärungen vom Springer-Verlag, dazu kündigte ihr Anwalt Christian Schertz Schmerzensgeldforderungen in Höhe von mindestens 300.000 Euro an.

"Ein regelrechter Paparazzi-Rausch"

Schertz spricht von einem regelrechten „Paparazzi-Rausch“, der die amerikanische Schauspielerin „sehr verärgert“ habe. Solche Methoden sei sie selbst aus Hollywood nicht gewöhnt. Dabei regelt auch das deutsche Recht unmissverständlich: Tritt ein Star öffentlich auf, beispielsweise bei einer Filmpremiere, darf er fotografiert werden. Unzulässig sind Fotos aus dem Privatleben.

Fotos vom Sohn nicht verpixelt

Besonders kritisiert Schertz, dass Fotos des minderjährigen Sohns der Schauspielerin unverpixelt abgedruckt wurden. Zudem sei der Name von Kitas erwähnt worden, die Danes sich für die Betreuung ihres Sohns angesehen hatte. „Damit wurde der Schutz des Kindes offensichtlich gefährdet“, sagte Schertz.

Doch solange es Zeitungen gibt, die solche Paparazzi-Abschüsse drucken, werden die Fotografen weiter ihre Arbeit machen. Wie die „Bild“-Redaktion die bisherige Berichterstattung rechtfertigt und wie sie künftig über Danes Leben in Berlin berichten wird, wollte der Springer-Verlag auf Anfrage am Freitag nicht kommentieren.

Hinzu kommt aber noch ein weiterer Aspekt. Mit solchen "Verfolgungsjagden" wird Berlin als Drehort nicht attraktiver. Wenn Claire Danes ihren Kollegen in Hollywood davon erzählt, dürften die sich ihre Reise in die Hauptstadt noch einmal überlegen.

Autor

30 Kommentare

Neuester Kommentar