Medien : Papst-Radio braucht Geld – und sendet Spots

Seit knapp 78 Jahren sendet Radio Vatikan – jetzt öffnet sich das Sprachrohr des Papstes und der katholischen Kirche in der Welt erstmals der Werbung: Am 6. Juli geht’s los, dann liefert der führende italienische Stromversorger Enel bis zum 27. September die ersten Werbespots, teilte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi am Dienstag in Rom mit. Enel-Präsident Piero Gnudi sagte, der Konzern sei stolz darauf, als erster in dem Radio zu werben, „das zu den am weitesten verbreiteten der Welt gehört“. Enel wird die Spots in fünf Sprachen liefern, vorerst sind sie nur auf UKW-Kanal 105 zu hören. Die auf Mittel- oder Kurzwelle verbreiteten etwa 40 Sprachen-Programme seien nicht betroffen.

Radio Vatikan kostet etwa 20 Millionen Euro im Jahr. Mit den Einnahmen aus den Werbespots will das Radio nun sein beständiges Defizit etwas reduzieren. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar