Pixel-Falle : Googles Münchner Repräsentanz bleibt grau

Die Google-Filiale in der Dienerstraße erscheint bei Street View nur verpixelt. Schuld ist aber nicht das Unternehmen.

Tatjana Kerschbaumer
Unsichtbar. Googles Münchner Geschäftsstelle in der Dienerstraße.
Unsichtbar. Googles Münchner Geschäftsstelle in der Dienerstraße.Screenshot: Tsp

Verpixelt im eigenen Dienst: Wer sich die Münchner Google-Niederlassung in der Dienerstraße bei Google Street View genauer ansehen will, hat nur eine graue Wand vor Augen. Eine Wand aus Pixeln. Denn das Gebäude „Alter Hof“ direkt hinter dem Marienplatz, in dem sich Googles Büroräume befinden, wurde in Street View unkenntlich gemacht. Eine weitere Google-Zweigstelle in München, nur unweit entfernt, ist dagegen unverpixelt. Auch die Büros des Unternehmens in Hamburg und Berlin sind sichtbar.

Laut Google wurde die Unternehmensadresse in der Dienerstraße nur unkenntlich gemacht, weil ein anderer Mieter des Gebäudes darauf bestanden hatte. Der Internetkonzern hat im „Alten Hof“ nur einige hundert Quadratmeter Bürofläche. Gleichzeitig befinden sich dort aber das Edel-Kaufhaus „Manufactum“ sowie diverse Arztpraxen. Auch der Mannschaftsarzt des FC Bayern München und der deutschen Nationalelf, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, arbeitet im „Alten Hof“.

Wer der Mieter ist, der die Verpixelung gefordert hatte, ist unbekannt. Google gab lediglich an, dessen Anliegen „sehr ernst“ genommen zu haben und der Aufforderung nachgekommen zu sein. Dass auch die eigene Repräsentanz deshalb verpixelt ist, ist zwar ein unschöner Nebeneffekt. Doch damit müsse man zurechtkommen.

Eine Verpixelung ist nur schwer rückgängig zu machen

Ist ein Gebäude in Street View einmal unkenntlich, ist es schwierig, die Verpixelung rückgängig zu machen – auch, wenn alle ansässigen Mietparteien einverstanden wären. Nur mittels einer zusätzlichen Informationsebene des Google-Fotodienstes Panoramio wäre das möglich. Unsichtbar ist der „Alte Hof“ in der Dienerstraße aber ohnehin nicht: Über „Bing Maps“ bekommt man eine genaue Übersicht über das Gebäude – auf Wunsch auch aus der Vogelperspektive.

1 Kommentar

Neuester Kommentar