Popkultur : Die Marker

Das Moderatoren-Duo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf rockt weiter das Fernsehen. Am Samstag Abend schicken sie sich in einer Pro7-Show gegenseitig um die Welt.

von
Schon mal gut frisiert. Beim Digitalsender ZDFneo und bei Pro 7 etablierten sich Joko Winterscheidt (li.) und Klaas Heufer-Umlauf als Publikums- und Medienlieblinge. Foto: dpa
Schon mal gut frisiert. Beim Digitalsender ZDFneo und bei Pro 7 etablierten sich Joko Winterscheidt (li.) und Klaas Heufer-Umlauf...Foto: dapd

Netzer und Delling, Feuerstein und Schmidt, Jauch und Gottschalk, Roche und Böhmermann – die Gilde schräger Moderatorenteams in der deutscher Fernsehgeschichte ist bunt und bemerkenswert. Schwer zu sagen, wo da Klaas Heufer-Umlauf, 33, und Joko Winterscheidt, 28, einzuordnen sind. Wer einen von beiden – ja, es gibt sie auch mal nicht im Doppelpack – ohne Kameralicht erlebt, staunt über die fast Schmidt’sche Abgeklärtheit, mit der die Jung-Moderatoren in der Branche unterwegs sind. Bei einem Workshop der Ufa vor ein paar Wochen in Berlin sprach Winterscheidt zum Thema Branded Entertainment, Markenkommunikation. Es ist nicht weit hergeholt, zu behaupten, dass Winterscheidt/Heufer-Umlauf neben Jürgen Klopp zu einer der stärksten Unterhaltungs- und Werbemarken im und ums deutsche Fernsehen heranreifen.

Dann machen sie wieder eine Art Kindergeburtstag. Samstagabend im Fernsehen: die Show „Joko gegen Klaas“, Abenteuer à la „Elton vs. Simon“ rund um die Welt. Da muss sich Klaas Heufer-Umlauf beispielsweise im asiatischen Macau 233 Bungee-Meter in die Tiefe stürzen, auf Pro 7. Großes Fernsehen ist das vielleicht nicht gerade, aber großes Primetime-Spektakel. Dabei sah es vor ein paar Wochen noch so aus, als ob die beiden d in der ZDF-Primetime antreten könnten, als Gottschalk-Nachfolger. Es wurde bekanntlich Markus Lanz. Selbst wenn das ZDF mit den beiden Jung-Moderatoren keine ernsthaften Gespräche geführt haben sollte, wie es hinterher hieß, zeigt das die allgemeine Wertschätzung für die zwei juvenilen Grenzgänger.

Bei Pro 7 toben sich die jungen Wilden des deutschen Fernsehens nun aus, auch noch in einer zweiten Spielshow: „17 Meter“. Darüber hinaus setzen Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt nach der Sommerpause ihre Show „neoParadise“ beim öffentlich-rechtlichen Digitalsender ZDFneo fort. Pro-7-Sprecher Christoph Körfer betont, dass Joko Winterscheid und Klaas Heufer-Umlauf „exklusiv“ an den Sender gebunden sind. „Gelegentliche Ausflüge zum Beispiel zu ZDFneo gehören zu unserer Vereinbarung mit den beiden Künstlern.“ Pro 7 entwickele für und mit Winterscheidt und Heufer-Umlauf mehrere neue Shows für das kommende Jahr.

Und was plant das ZDF mit den Moderatoren? Dort gibt man sich lapidar: „Wir stehen in engem Kontakt und können uns vieles vorstellen.“ Kein Senderärger also. Kein Wunder. An pfiffigen Moderatoren für die Generation Internet mangelt es. Da wird händeringend nach Köpfen und Konzepten gesucht, oft vergeblich. ZDFkultur will das Popkultur-Magazin „Der Marker“ einstellen lassen. Da sind Winterscheidt/Heufer-Umlauf schon drüber hinaus. Vom Musiksender MTV, wo Heufer-Umlauf mit einer Personality-Show anfing, über Pro 7 in die Nähe der größten Show Europas, von „Wetten, dass..?“. „Ich finde es in erster Linie nett, dass uns das zugetraut wird, egal von wem“, sagt Klaas Heufer-Umlauf, ein gelernter Friseur und Maskenbildner zu den Spekulationen um „Wetten, dass..?“. „Aber wir haben uns daran nicht beteiligt, und wir wurden auch nicht gefragt.“ Man müsse sich überlegen, was man mag, es gebe viele gute Sendungen.

Wortwitz, markige Sprüche, von Ironie geprägte Rivalität, zwei gegelte Scheitelköpfe, die auch Schwiegermüttern gut gefallen könnten, trotz Trashfaktor – über das Geheimnis ihres Erfolges ist viel spekuliert worden. Starke Show-Konzepte sind es nicht unbedingt. Für das heutige Pro-7-Event müssen sich die beiden als Spieler gegenseitig fiese Aufgaben für haarsträubende Mutproben stellen. Man kennt sich. Seit drei Jahren arbeiten sie zusammen. Die Karriere als Duo war, den beiden zufolge, nicht geplant, sondern hat sich ergeben. „Es ist eher so, dass Minus und Minus Plus ergibt“, sagt Joko. Es heißt, beide seien gut befreundet. Das fast blinde Verständnis vor der Kamera ließe sich sonst nicht herstellen. Andere sagen, dass sie außerhalb der Arbeit nicht jede freie Minute miteinander verbringen, vorsichtig ausgedrückt.

Aber das muss ja nichts heißen. Wenn Klaas Heufer-Umlauf alleine bei Harald Schmidt, Anne Will oder „Roche und Böhmermann“ sitzt, parliert er über Organspendeausweise und gute Pflege in Heimen. Möglich, dass da noch etwas anderes kommen wird, kommen muss. Ohne Joko.

„Joko gegen Klaas“, Pro 7, 20 Uhr 15

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben