Quizshow, Feier, Doku, Spielfilm : Wo gibt es die Einheit im Fernsehen?

Kerner quizt, Illner talkt: Am 25. Jahrestag der Deutschen Einheit führt auch im Fernsehen kein Weg vorbei. Sogar ein Privatsender macht mit.

Bornholmer Straße: Melitta (Jasna Fritzi Bauer) nähert sich dem Grenzübergang, um mit ihrem Freund Axel Hoffmann zu reden, der Dienst hat.
Bornholmer Straße: Melitta (Jasna Fritzi Bauer) nähert sich dem Grenzübergang, um mit ihrem Freund Axel Hoffmann zu reden, der...Foto: MDR

Die Deutsche Einheit findet natürlich auch im Fernsehen statt. Die Frage ist natürlich an so einem langen Feiertags-Wochenende: Wer will das sehen? ZDF-Talkerin Maybrit Illner hat am Donnerstag Abend jedenfalls mit dem ersten von zwei geplanten Themenabenden keine besonders gute Resonanz beim TV-Publikum erzielt. Lediglich 1,92 Millionen Zuschauer interessierten sich ab 20 Uhr 15 für die Diskussion und die Berichte rund um das Thema „Sind wir ein Volk?“. Der Marktanteil betrug 6,4 Prozent, bei Gästen wie Wolfgang Schäuble, Jan Josef Liefers, Katrin Sass oder Michael Mittermeier und ihrer persönlichen Sicht der Dinge, der Einheit.


Am Samstag kommt es dicke. Der Zuschauer hat die Wahl zwischen der Live-Berichterstattung vom Festakt am Mittag in der Alten Oper in Frankfurt (ZDF, 12 Uhr) sowie Show, Fiction, Quiz und Dokumentationen zur besten Sendezeit um 20 Uhr 15. Eine bemerkenswerte Dokumentation zum Jahrestag ist der ARD-Beitrag „Die Klasse - Berlin '61“ (ARD, 21 Uhr 45) über die Abschlussklasse der 13e der Kepler Schule im Berliner Stadtteil Neukölln. Die Schülerinnen und Schüler haben im Juli 1961 ihre schriftliche Abiturprüfung absolviert, im September soll die mündliche folgen. Doch den ostdeutschen Klassenkameraden wird der Weg abgeschnitten. Einige treten die Flucht an. Einer wird verhaftet und muss sieben Jahre ins Zuchthaus. Nach der Maueröffnung treffen sich die heute gut 70-Jährigen regelmäßig.

Ab 19 Uhr 10 berichtet ein „ZDF spezial“ mit dem Titel „Einheits-Jubiläum: Deutschland feiert“ über die Festveranstaltung des Deutschen Bundestages. Ein solcher Feiertag ist ohne Johannes B. Kerner schwer vorstellbar. Der Moderatur sucht um 20 Uhr 15 im Zweiten den "Quiz-Champion" mit einem Deutschland-Spezial, dabei Katarina Witt, Guido Knopp und Hubertus Meyer-Burckhardt. Wem das zu anspruchsvoll ist, der kann sich in der ARD noch mal das Drama "Bornholmer Straße" mit Charly Hübner ansehen.

Das wilde West-Berlin

Beim Ereigniskanal Phoenix steht der ganze Tag im Zeichen der Einheit. Unter anderem beschäftigt sich der Sender mit dem „letzten Länderspiel der DDR“ (18 Uhr) in Belgien 1990. Um 19 Uhr 15 folgt der Film „Berichte aus der DDR. Westkorrespondenten in Ost-Berlin“, um 20. Uhr 15 die Reportage „Auf den Spuren der Einheit“ mit dem Historiker Christopher Clark und um 21 Uhr die Doku „Operation Gold. Spione unter Berlin“ über eine missglückte CIA-Spionageaktion im Kalten Krieg.

Einen anderen Blick auf die Einheit bringt der Kultursender Arte: mit „B-Movie - Das wilde West-Berlin der 80er Jahre“, zu sehen um 21 Uhr 50, ein Dokumentarfilm über Musik, Kunst und Chaos im wilden West-Berlin der 80er Jahre. Der RBB überträgt ab 16 Uhr den Galopprenntag Hoppegarten mit dem 25. Preis der Deutschen Einheit, um 18 Uhr 32 sind die „rbb Reporter“ unterwegs und um 20 Uhr 15 sind „Berlin und Brandenburg von oben“ zu sehen.

Unter den Privatsendern tut sich Kabel eins mit der mehr als vier Stunden langen Dokumentation „Endlich eins! 25 Jahre Wiedervereinigung“ um 20 Uhr 15 hervor. Die Nachrichtensendung „logo! extra: Aus zwei wurde eins - 25 Jahre Deutsche Einheit“ macht auf dem öffentlich-rechtlichen KiKA Kindern um 19 Uhr 50 klar, wie es zur Einheit kam. Um 20 Uhr 45 schildert Moderator Felix Seibert-Daiker im Film „Erde an Zukunft: Die Welt wird zum Dorf - Heimat ist überall?“, wie rund dreieinhalb Millionen DDR-Auswanderer- und Flüchtlinge ihre Situation meisterten. dpa/meh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben