RBB-Dementi : Neuköllner im Smoking

Kurt Krömer beendet seine „Internationale Show“ – bleibt aber beim RBB und feilt am neuen Format.

von
Schick. Kurt Krömer in seiner ersten Samstagabendshow. Foto: RBB/Daniel Porsdorf
Schick. Kurt Krömer in seiner ersten Samstagabendshow. Foto: RBB/Daniel Porsdorf

Gerade dreht Kurt Krömer, 35, zwar einen Kinofilm, aber dem Fernsehen und seinem Berliner Sender will er treu bleiben. „Der RBB ist nach wie vor mein Heimatsender. Daran wird auch nicht geruckelt“, sagte der Entertainer am Donnerstag.

Eine Berliner Zeitung hatte berichtet, dass Krömer beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) seine Kündigung eingereicht habe. Jedoch teilte der RBB am Donnerstag mit, weiter mit Krömer zusammenzuarbeiten. Schluss sein soll lediglich mit seiner Sendung „Krömer – die internationale Show“, die zurzeit regelmäßig im Ersten zu sehen ist und in der Krömer Talk-Gäste begrüßt.

Im Frühjahr 2011 wird die fünfte und damit voraussichtlich letzte Staffel der Show gedreht. Ab 2012 will der Komiker dann mit einem neuen Format auf Sendung gehen. „Konkrete Pläne, wie das neue Format aussehen könnte, gibt es aber noch nicht. Die Unterhaltungsredaktion des RBB ist gerade dabei, gemeinsam mit Kurt Krömer neue Ideen zu entwickeln“, sagte RBB-Sprecherin Claudia Korte. Eine regelmäßige Samstagabendshow mit Krömer, wie der RBB sie am kommenden Samstag zeigt, sei jedoch nicht vorgesehen.

Mit „Darf ich bitten...!“ ist Krömer zum ersten Mal am Samstagabend auf dem attraktiven Platz um 20 Uhr 15 zu sehen. Nach der Show werden ältere Sendungen des Komikers gezeigt. „Weil wir wissen, wie viele Fans Kurt Krömer in Berlin und Brandenburg hat, widmen wir ihm einen ganzen Abend“, sagte Korte.

Krömer, der eigentlich Alexander Bojcan heißt, ist zur Kultfigur geworden. Er tritt in Retro-Anzügen, mit Hosenträgern und Hornbrille auf und gibt den Neuköllner Kleinbürger. Stets schwankt er zwischen Resignation und Größenwahn und verkörpert den Berliner Witz. Krömer ist aber nicht nur im Fernsehen zu sehen. Seit Juni tritt er auch in der Berliner Volksbühne in „Johnny Chicago“ auf, ab Oktober geht er mit seiner Show „Kröm de la Kröm“ auf Tournee, vom 9. bis zum 13. November ist er im Berliner Admiralspalast zu Gast.

Für seine Show an diesem Samstag wechselt Krömer erstmals in den Smoking. In verschiedenen Spielen tritt er gegen seine Gäste an, zu denen Schauspielerin Anna Loos, Sänger Max Herre, Regisseur Dani Levy, Schauspieler Max Riemelt und „Super-Nanny“ Katharina Saalfrank gehören.

Anschließend wird ab 22 Uhr 15 eine Folge von „Krömer – Die Internationale Show“ wiederholt, ab 23 Uhr läuft der Roadmovie „Polen für Anfänger“, in dem neben Krömer der in Polen arbeitende deutsche Kabarettist Steffen Müller mitspielt. Sonja Pohlmann

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben