Reinfall : "Polylux“ auf Speed

Ein falscher Protagonist linkt das Fernsehmagazin der ARD. Er behauptete mit der Aufputschdroge Speed abzunehmen.

Tim wiegt 170 Kilo und raucht 15 Joints am Tag. Um abzunehmen nimmt er täglich die Aufputschdroge Speed – ein neuer Trend. Das alles erzählte der Berliner, in Bild und Ton verfremdet, am Donnerstagabend im ARD-Magazin „Polylux“. Eine spannende Geschichte.

Kurz nach der Sendung war Tim wieder zu sehen, diesmal nur im Internet. Wieder war er nicht zu erkennen, dafür gut zu verstehen: „Wir, Angehörige des Kommandos ,Tito von Hardenberg’ der Hedonistischen Internationale, haben heute, am 10. April 2008, das öffentlich-rechtliche Musik-und-Drogen-Format ,Polylux’ angegriffen“, sagte er, mit schwarzer Klamotte unkenntlich gemacht, in die Kamera.

Den „Polylux-Tim“ also gibt es nicht. Der Übergewichtige, der durch Drogen abnimmt, ist eine Erfindung der „Hedonistischen Internationalen“, die durch die Aktion auf schlampige Recherche im Journalismus hinweisen will. In dem Internet-Video spricht, den Angaben nach, dann Tito von Hardenberg zu uns. Beim verantwortlichen RBB firmierte er unter dem Namen Mike Fischer. Dem Tagesspiegel will er gar keinen Namen nennen.

Kontakt zu dem falschen Drogenopfer hatte die „Polylux“-Redakteurin über ein einschlägiges Internetforum bekommen. „Ein Szene-Magazin muss sich seine Protagonisten auch in der Szene suchen“, sagte RBB-Sprecher Ralph Kotsch. Dort sei es unglaublich schwer, diese auf Glaubwürdigkeit zu überprüfen, und die Redaktion auch am Tag danach noch „sehr verärgert und betroffen“. Da half auch die Mail von Tito von Hardenberg alias Mike Fischer alias XY an die „Polylux“-Redaktion nichts, in der er sein Verhalten als „grenzwertig“ bezeichnet und beteuert haben soll, dass er niemanden „persönlich täuschen“ wollte.

In der nächsten Woche soll der Vorfall bei „Polylux“ thematisiert werden, sagte Kotsch. Allein schon um die Zuschauer über den falschen „Tim“ aufzuklären. Am Donnerstag um 23 Uhr 30 in der ARD.tkl

0 Kommentare

Neuester Kommentar