Reinhold Beckmann & Co. : ARD bleibt bei vier Talkshows

Die ARD wird künftig vier Talkshows pro Woche im Programm haben. Darauf haben sich die Intendanten geeinigt. Zuletzt war über die Absetzung weiterer Talks spekuliert worden.

von und
Der ARD-Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmor.
Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor.Foto: ARD

Der Platz der Sendung „Beckmann“ am späten Donnerstagabend werde ab Ende 2014 für Satire- oder Comedy-Formate genutzt. Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor sagte am Dienstag bei einer Sitzung der Intendanten in Berlin : „Ich freue mich darüber, dass wir die Diskussion über die Talkshows im Ersten einvernehmlich im Intendantenkreis gelöst haben.“

Nach dem für 2014 verkündeten Ausstieg von Talkmaster Reinhold Beckmann hält der ARD-Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmor die Debatte über die Talkshow-Zahl im Ersten für „erledigt“. „Die Ideen von Reinhold Beckmann für neue Formate im Ersten und im NDR-Fernsehen finde ich sehr vielversprechend. Wir werden jetzt gemeinsam daran arbeiten, diese Konzepte auszufeilen“, sagte Marmor in einem Zeitungsinterview. „Ich gehe davon aus, dass damit auch die Debatte über die Anzahl der Talkshows im Ersten erledigt ist.“ Innerhalb des Senderverbunds wurde seit längerem über einen Abbau der Formate diskutiert.

Beckmann hatte in einem Interview gesagt, er sei „der Debatten über Sinn oder Unsinn der politischen Talkshows in der ARD einfach müde“, weshalb er Marmor seine Entscheidung, im kommenden Jahr aufzuhören, mitgeteilt habe. Beckmann sagte auch, er habe den Eindruck, damit „ein ARD-internes Gerangel um zu viel Talk im Ersten“ gelöst zu haben.

Seit Herbst 2011 gibt es in der ARD fünf Spättalks zwischen Sonntag und Donnerstag: mit Günther Jauch, Frank Plasberg, Sandra Maischberger, Anne Will und Beckmann. Jüngst war vom Intendanten des Bayrischen Fernsehens, Ulrich Wilhelm, der Vorschlag gekommen, die wöchentlichen Talkshows im Ersten von fünf auf drei zu reduzieren. Zuletzt, nach Beckmanns angekündigten Abschied, wurde spekuliert, welche Talk-Absetzung noch folgen könnte. (mit dpa)



Autoren

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben