Medien : Reisen bildet – 3sat präsentiert Dokumentationen über spannende Ziele

Nino Ketschagmadse

Reisen bildet, nicht zuletzt, weil man fremden Menschen begegnet. Insofern klingt es theoretisch vielversprechend, wenn 3sat Dokus präsentieren will, um Zuschauer an Orte mitzunehmen, „die durch ihre Geschichte und Tradition bis in unsere Zeit eine Besonderheit prägt“. Wolkenkratzer von New York, die Whisky-Produktion in Schottland, das sprichwörtlich aus allen Nähten platzende Istanbul und die Steinzeitmalerkunst in den Höhlen Périgords sind die Stationen, die in jeweils knapp 30-minütige Häppchen aufbereitet wurden. Den Auftakt macht heute „New York – Die Skyline erwacht“. Auf „Ground Zero“, dem Gelände des ehemaligen World Trade Centers, wird der „Freedom Tower“ errichtet, der mit unzähligen Glasfenstern tagsüber und auch nachts transparent wirken, aber aus Angst vor Anschlägen stark wie eine Festung sein soll. Dass es noch andere Entwürfe für die Neugestaltung gab, erfahren die Zuschauer durch recht ordentliche Bilder und langatmige Off-Kommentare, auch von Architekten und Kunsthistorikern. Keine „typischen“ Amerikaner kommen zu Wort, sondern Deutsche, die Teilnehmer einer Lesereise sind.

Nicht nur hinsichtlich des Verzichts auf Interviews mit „Durchschnittsbürgern“ knüpft die Folge zu Schottland da an, wo die New-York-Geschichte aufhört: Vor allem reist schon wieder eine Reisegruppe durchs Bild und so manchen Destilleriebetrieb.

Vielleicht klingt noch nach, dass die Erzählerstimme irgendetwas von „höchster Kriminalitätsrate“ oder Menschen am Abgrund mitteilte, weil sich die Masse den edlen Malt Whisky nicht leisten kann und gemeinhin zu billigem Alkohol greift. Nino Ketschagmadse



„Expedition Wissen“, 3sat, jeweils um 18 Uhr; „New York – Die Skyline erwacht“, 28. 10; „Schottland – Wasser des Lebens“ , 4.11. „Istanbul – Megacity am Limit“, 11. 11. „Périgord – Kunst in der Höhle“, 25. 11.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben