Medien : Rettung für Hamburg-1 Auffanggesellschaft formiert sich

NAME

Zumindest für einen der drei Kirch-Ballungsraumsender scheinen sich neue Investoren zu interessieren. Nach einem Bericht des Branchendienstes „Kontakter“ wollen die Deutsche Fernsehnachrichtenagentur DFA (Mitgesellschafter von FAB, Fernsehen aus Berlin) und die Hamburger Verlegerfamilie Jahr eine Auffanggesellschaft bilden, um Hamburg-1 (HH-1) vor einer möglichen Insolvenz zu bewahren. Als möglicher Geldgeber zur Zwischenfinanzierung sei die Hamburgische Landesbank im Gespräch. Hintergrund des Interesses der DFA dürfte sein, dass deren Hamburger Büro rund 90 Prozent seiner Aufträge von HH-1 bekommt und der Jahr-Familie das Medienzentrum Rotherbaum gehört, in dem HH-1 und die DFA sitzen. Der Axel Springer Verlag, dem HH-1 zu knapp sieben Prozent gehört, will sich dem Vernehmen nach aus dem Ballungsraumsender zurückziehen.

In Folge der Insolvenz der Kirch-Media musste TV.Berlin, das zu 100 Prozent Leo Kirchs Sohn Thomas gehört, bereits vor kurzem einen Insolvenzantrag stellen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben