Medien : RTL: Das News-Gesicht des Privatsenders

Joachim Huber

Der Privatsender RTL war bisher unter der Rubrik "Unterhaltungsprogramm" einsortiert. Mit den Terroranschlägen in den USA hat sich das Bild verschoben: RTL kann über viele Stunden wie ein Informationssender arbeiten. Der Privatkanal konkurriert erfolgreich mit ARD und ZDF. Die Newskompetenz von RTL hat einen Namen, ein Gesicht: Peter Kloeppel. Er ist der "Anchorman" und stellvertretende Redaktionsleiter der Hauptnachrichten "RTL aktuell". Seit 1992 arbeitet er als Chefmoderator, seitdem ist zwischen Kloeppel und den Zuschauern das Vertrauensverhältnis gewachsen. Kloeppel zieht das Publikum zu "RTL aktuell", wann immer die Sendung läuft. Man vertraut ihm, weil er glaubwürdig, seriös, unaufgeregt moderiert. Wie am Dienstag demonstriert, will Peter Kloeppel "die Fragen stellen, die das Publikum sich stellt: Was ist passiert, welche Opfer gibt es, wer steckt dahinter?" Fassungslos sei er gewesen, doch "sprachlos" habe er sich nicht zeigen wollen, nicht zeigen dürfen. Kloeppel war aufgewühlt, schließlich habe er eine "extreme Nähe zu dem Land". Seine Frau Carol ist US-Amerikanerin.

Der gebürtige Frankfurter arbeitet seit 1985 für RTL, zuerst als Redakteur im Studio Bonn, dann als dessen Leiter. 1990 übernahm der diplomierte Agraringenieur für zwei Jahre die Korrespondentenstelle in New York. In diese Zeit fällt der Golfkrieg, Kloeppel profiliert sich. Seine Orientierung und die seiner Nachrichtensendung am amerikanischen TV-Journalismus wachsen, die Doppelmoderation mit Ulrike von der Groeben ist Ausdruck dieses Vorbilds. Und die Quoten klettern: "RTL aktuell" wird die erfolgreichste Nachrichtensendung im Privatfernsehen, Peter Kloeppel sammelt Auszeichnungen ein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben