Medien : RTL verdient glänzend, aber weniger

Auch mit seinen Zugpferden in Deutschland kann sich der Fernsehkonzern RTL Group nicht der Euro-Krise in anderen Ländern entziehen. Das operative Ergebnis vom Rekordjahr 2011 werde die Gruppe auf Jahressicht voraussichtlich nicht mehr erreichen, sagte Geschäftsführer Guillaume de Posch. Besonders in Spanien und Ungarn schrumpften die Märkte. Europas größter Unterhaltungskonzern hat im ersten Halbjahr den Umsatz leicht gesteigert, aber unter dem Strich weniger verdient. Viele TV-Werbemärkte seien zurzeit unter Druck. Sogar in Frankreich, Belgien und den Niederlanden liege das Marktumfeld unter dem Vorjahresniveau. Die Erlöse der Gruppe stiegen um 2,5 Prozent auf 2,766 Milliarden Euro, während der Nettogewinn um rund 15 Prozent auf 274 Millionen Euro sank.

Deutschland ist dabei inmitten schrumpfender Märkte eine Insel der Stabilität. „Das deutsche Fernsehgeschäft hat operativ ein Rekord-Halbjahresergebnis erreicht“, sagte Ko-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt. Der deutsche Fernsehwerbemarkt wuchs um 1,2 Prozent, der Umsatz der RTL-Sender stieg sogar um fast fünf Prozent. Höhere Investitionen in das Programm, schwierige Märkte in anderen Ländern und Portfolio-Effekte hätten dies in der Europa-Bilanz aufgezehrt. Zu der Gruppe mit Hauptsitz in Luxemburg gehören 46 Fernseh- und 29 Radiostationen in neun Ländern Europas. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben