Medien : Sarah Connors Eigenwerbung

-

Frau Kolb, worüber haben Sie sich in der vergangenen Woche in den Medien am meisten geärgert?

Die A...Karte hat „Bild“ gezogen mit dem Aufmacher am Montag auf Seite 1: „Sarah Connor – Po-Beichte im TV“. Unter riesigen Lettern wurde der Schlagerstar zitiert: „Ich habe einen Flach-A…“ Das liege leider in der Familie: „Wir haben alle so einen Flach-A…“ „Bild“ machte mit dieser „umfassenden Popo- Beichte“ Reklame für eine Doku-Soap auf Pro 7, dem Kanal aus der Senderfamilie, die möglicherweise schon bald zum Axel-Springer-Verlag gehören wird. Wie schafft man es, dass einem das am A... vorbeigeht?

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

So schrecklich die Terroranschläge von London auch gewesen sind, es versöhnt mich immer wieder mit meinem Beruf, wenn ich sehe, wie professionell inzwischen die Kolleginnen und Kollegen im Fernsehen auf die Nachrichtenlage reagieren. Naja, mit kleinen Unterschieden. Ich bin beim ZDF geblieben, das ab 11 Uhr 15 Uhr sendete. Mir gefiel der Reporter Armin Coerper, der nicht den Wissenden markierte, wo es noch keine Gewissheiten gab.

Ingrid Kolb leitet

die Henri-Nannen-

Journalistenschule

in Hamburg.

0 Kommentare

Neuester Kommentar