Update

Satirezeitschrift : Ermittlungen gegen "Titanic" wegen Tweet zu Kurz

"Titanic" hat ein Foto mit dem österreichischen Politiker Sebastian Kurz im Fadenkreuz getwittert. Jetzt ermittelt die Wiener Polizei.

von
Screenshot: Tsp

Das Frankfurter Satiremagazin „Titanic“ lotet mit einer Foto-Montage, die den Sieger der österreichischen Parlamentswahl Sebastian Kurz im Fadenkreuz zeigt, nicht nur die Grenzen von Satire und Geschmack aus, das Magazin testet auch rechtliche Grenzen. In einem Tweet am Montag ist ein Bild mit Sebastian Kurz zu sehen und der Text: „Endlich möglich: Baby-Hitler töten!“ Österreichische Plattformen und Zeitungen schrieben über einen Aufruf zum Mord. Auf Twitter reagierte die Wiener Polizei bereits und antwortete einem User auf die Frage nach der Strafbarkeit: „Wir haben dies an die zuständigen Stellen weitergeleitet.“ Es werde ermittelt, teilte ein Polizeisprecher mit. Nun sei das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung am Zug. Ausgang und Dauer der Ermittlungen waren zunächst unklar. Laut "Titanic" wurden die Verantwortlichen des Magazins bislang nicht kontaktiert.

Chefredakteur sieht "Grenzüberschreitung"

Chefredakteur Tim Wolff sagte dem Branchendienst Meedia.de: „„Wir wissen derzeit nicht genau, was das österreichische Landesamt für Verfassungsschutz macht. Seit unsere Kontakte zur Stasi unverschuldet eingeschlafen sind, werden nicht mehr ausreichend über die Aktivitäten feindlicher Organe informiert.“ Eingestehen möchte die „Titanic“-Redaktion aber, dass im Fall dieses Witzes eine problematische Grenzüberschreitung stattgefunden habe, nämlich die nach Österreich – „wo man offensichtlich nicht so locker mit der eigenen Nazivergangenheit umgeht wie wir guten, geläuterten Deutschen“.

Papst mit befleckter Soutane

Eine Auswahl aus vergangenen, angeblichen „Titanic“-Provokationen: Ein Titelblatt zeigte den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, dem der Penis aus der Hose hängt. Eine Fotomontage illustrierte Papst Benedikt XVI. mit befleckter Soutane. Auf dem Titel: „Halleluja im Vatikan – Die undichte Stelle ist gefunden!“ Den SPD-Politiker Kurt Beck erwischte es 2006. „Titanic“ titelte: „Problembär außer Rand und Band: Knallt die Bestie ab“.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

Autor

49 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben