Medien : Schlag nach im Internet

Viele Web-Lexika sind kostenlos, aber sind sie auch gut? Die Online-Nachschlagewerke im Alltagstest

Kurt Sagatz

Der Griff ins Bücherregal zum Großen Brockhaus oder zu Meyers Taschenlexikon wird immer öfter von einem kurzen Blick ins Internet abgelöst. Schließlich gilt das World Wide Web als größtes Datenverzeichnis der Welt. Doch wird das Netz diesem Anspruch gerecht? Wir haben die großen kostenlosen Internet-Lexika Encarta, Wissen.de und Wikipedia auf ihre Alltagstauglichkeit hin überprüft und sind zu einigen interessanten Ergebnissen gekommen. Interessant auch deshalb, weil etablierte Enzyklopädien wie Brockhaus (kostenpflichtig über Xipolis.de) an ihrem Geschäftsmodell festhalten. „Aus der Vielzahl von Informationen die relevanten zu ermitteln, ist eine Leistung, die bezahlt werden muss“, sagt Verlagssprecher Michael Menges.

AKTUELLE EREIGNISSE

Der Tod von Box-Legende Max Schmeling am 2. Februar in seinem Haus in Hollenstedt bei Hamburg wird sowohl im Basiswissen-Lexikon von Wissen.de als auch bei Wikipedia erwähnt. Wikipedia nennt selbst die schwere Erkältung als Todesursache und weist auch auf die Trauerfeier hin, die für den 1. März vorgesehen ist. In der Online-Version von Encarta fehlen diese Angaben komplett. Während der Eintrag zu Max Schmeling bei Encarta nur drei sehr kompakte Absätze umfasst, widmen Wissen.de und Wikipedia dem Ausnahmesportler einen sehr ausführlichen Beitrag mit allen Stationen seines Lebens. Gut bei Wikipedia: streng chronologischer Aufbau mit Daten, Ehrungen, weiterführender Literatur und Weblinks.

ZEITGESCHICHTLICHE DATEN

Der Jahrestag der Bombardierung Dresdens vor 60 Jahren erinnert an die Schrecken des ausgehenden Zweiten Weltkrieges. Wikipedia listet bei den Stichwörtern „Bombardierung Dresden“ 16 Fundstellen mit absteigender Relevanz auf. Unter „Luftangriff auf Dresden“ werden verschiedene Unterpunkte wie „Dresden vor dem Angriff“, „Verlauf“, „Zweck“ und „Folgen“ bis zum „Gedenken“ überaus ausführlich beschrieben. Die gleichen Suchworte bleiben bei Wissen.de ohne Treffer, obwohl dieses Web-Lexikon einen ausführlichen Schwerpunkt zu den Luftangriffen ins Netz gestellt hat. Encarta verweist bei den Stichworten „Bombardierung“ und „Dresden“ auf den Basisbeitrag zur Elbestadt. Die Luftangriffe in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 werden aber nur in zwei kurzen Sätzen behandelt.

FRAGEN ZU POPULÄREN THEMEN

Michael Jackson hat Popgeschichte geschrieben, ist derzeit jedoch vor allem wegen seines Gerichtsverfahrens in den Schlagzeilen. Der aktuelle Prozess wird von Wissen.de zwar noch nicht beleuchtet, doch sonst findet man sämtliche wichtigen und weniger wichtigen Infos zu seiner Person. Bei Encarta findet sich erheblich weniger zu Jackson, gar nichts zum Prozess. Anders Wikipedia: Die Informationen sind hier sehr ausführlich mitsamt wichtiger Weblinks.

IT-FACHFRAGEN

Was ist MP3? Encarta beantwortet die Frage nach dem Audiokompressionsformat präzise, aber knapp. Das Nachfolgeformat MP3pro, das Musik bei gleicher Qualität noch stärker komprimieren kann, wird von Encarta jedoch nicht gefunden. Wissen.de ist beim Thema sehr ausführlich. Sogar die Erfolgsgeschichte des vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen erdachten Formats wird abgehandelt. Ferner werden in zwei Ratgebern der Umgang mit MP3 sowie die rechtlichen Probleme geschildert. Der Nachfolgestandard MP3pro wird hingegen nicht explizit erklärt. Anders Wikipedia: Das Lexikon erklärt, dass mit Hilfe des von Thompson entwickelten Verfahrens die Musikdaten noch weiter geschrumpft werden. Mit einem Klick auf das Schlagwort MP3 gelangt man direkt zum wiederum sehr ausführlichen Beitrag über den Basisartikel zu diesem Thema. Zu so gut wie jedem Fachausdruck wie Audiokompression, Digital Rights Management oder Musiktauschbörsen gibt es Links zu weiterführenden Kapiteln.

FAZIT

Im Internet bleibt keine Frage unbeantwortet, doch in Aktualität und Ausführlichkeit gibt es weitreichende Unterschiede. Während die Online-Version von Encarta durchaus Lücken aufweist (kein Vergleich mit der multimedialen CD/DVD-Version), beleuchten Wissen.de und Wikipedia auch Details aktueller Themen überaus zufrieden stellend. Wissen.de glänzt vor allem durch die unterschiedlichsten Themenschwerpunkte und Vertiefungen. Vor allem aber das von der Internet-Gemeinde selbst erstellte und ständig weiterentwickelte Lexikon Wikipedia überzeugt in vielen Bereichen, vor allem zeitnahe Aktualisierungen und Weblinks sind vorbildlich.

Eine Einschränkung bleibt dennoch: Wikipedia ist anders als der Brockhaus höchstens eingeschränkt zitierfähig. „Wikipedia wird von engagierten Laien erstellt, da kann es schon einmal vorkommen, dass nicht alle Informationen zutreffen“, sagt Michael Menges. Überhaupt sei das Buch nach wie vor ein besonderes Erlebnis und zum 250-jährigen Jubiläum werde es in diesem Jahr darum auch eine neue 30-bändige Brockhaus-Enzyklopädie geben.

Die Nachschlagewerke im Web:

www.msn.de (Encarta)

www.wikipedia.de

www.wissen.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar