Medien : Schnell, schneller – „Oskar“

Der „Dalli, Dalli“-Zcichner ist gestorben

-

Hans Bierbrauer war Künstler. Aber eigentlich war er „Oskar“, der TV-Schnellzeichner. Und er musste blitzeschnelle sein, denn er arbeitete für Hans Rosenthal und dessen legendäre ZDF-Rateshow „Dalli, Dalli“; „Oskar“ skizzierte darin die Preise für Zuschauer. Bierbrauer nutzte seine gewonnene Popularität, ein Engagement für „Oskar“, den Schnellzeichner, folgte dem anderen. Fraglich, ob noch ein Zweiter so viele deutsche Köpfe mit dickem, schwarzem Strich aufs Blatt warf.

Hans Bierbrauer, geboren am 24. Februar 1922 in Berlin-Wedding, hatte an der Hochschule für bildende Künste in Berlin studiert und zunächst politische Karikaturen in Tageszeitungen veröffentlicht und als Grafiker gearbeitet. „Dass ich dann überhaupt zum Fernsehen kam, verdanke ich eigentlich einem Mörder“, berichtete „Oskar“ auf seiner Internet-Seite. Bierbrauer zeichnete nach Zeugenaussagen für die Kripo ein Phantombild, der Täter konnte in Kürze gefasst werden.

„Das Thema, wie geschaffen für das damals mit Versuchssendungen beginnende Fernsehen“, erinnerte er sich. Zunächst stand der Zeichner beim damaligen NWDR vor der Kamera, danach beim Sender Freies Berlin. Dem Auftritt als „Oskar, der Meinungspinsel“ folgten Sendungen wie „Oskars Drehbühne“ und „Stricheleien-Sticheleien“. Spätestens als Bierbrauer in den 70er Jahren in der ZDF-Rateshow „Dalli, Dalli“ an der Seite von Hans Rosenthal auftrat, war „Oskar“ auch für die Fernsehzuschauer außerhalb Berlins ein Begriff.

Am Montagmorgen ist Hans Bierbrauer im Alter von 84 Jahren gestorben, in Eutin/Ostholstein. Beerdigt wird er in seiner Geburtsstadt. jbh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben