Medien : Schöne Bescherung

Fernsehen zu Weihnachten – viele Wiederholungen, wenig Überraschungen. Ein Film-Guide

Annika Müller

FÜR DIE KLEINEN

Wer vor lauter Vorfreude am Weihnachtstag ganz früh aufwacht, startet mit dem russischen Märchen „Wie der dumme Iwanuschka das Wunder suchte“ (24.12., RBB, 6 Uhr) in den Tag. Später läuft die nette Kinderkomödie „Weihnachten ist Party für Jesus“, in der es beim Gottesdienst drunter und drüber geht, weil der Pfarrer auf Kreuzfahrt ist (24.12., KiKa, 10 Uhr 20). Auch Kinderbuchverfilmungen wie „Michel muss mehr Männchen machen“ (24.12., ZDF, 14 Uhr 10), „Pippi in Taka-Tuka-Land“ (24.12., ZDF, 15 Uhr 40) und „Emil und die Detektive“ (25.12., Kabel 1, 8 Uhr 10) dürfen nicht fehlen.

Für Trickfilmfans: „Der kleine Eisbär“ mit Sicherheit (24.12. ARD, 10 Uhr 35), „Das letzte Einhorn“ (25.12., Kabel 1, 11 Uhr 05) sowie „Peterchens Mondfahrt“ (25.12., ZDF, 9 Uhr 20). Bis zur Bescherung gibt’s noch das „Dschungelbuch“ (24.12., Kabel 1, 18 Uhr 15). Spannend auch: „Tom Sawyers und Huckleberry Finns Abenteuer“ (25.12., 3sat, 16 Uhr; 26.12., 16 Uhr 05). Weiter sehenswert: „Die neuen Abenteuer des Pinocchio“ (24.12., Sat1, 20 Uhr 15) und der Animationsfilm „Ice Age“ (25.12., RTL, 20 Uhr 15).

FÜR ROMANTIKER

Der Schmachtschinken „Vom Winde verweht“ (25.12., ZDF, 14 Uhr 25) lässt den Festtagsrummel vergessen. Versinken kann man auch in den Augen von Richard Gere, der sich in „Es begann im September“ von Wynona Ryder als herzkranker Schönheit betören lässt (26.12., ZDF, 21 Uhr 45). Munterer geht es in der Komödie „Liebe per Expreß“ zu (24.12., Pro7,16 Uhr).

FÜR MÄRCHENPRINZEN

Märchenhaftes läuft auf Arte. Den Auftakt macht um 20 Uhr 45 der tschechische Spielfilm „Wie man Dornröschen wachküsst“, frei nach den Gebrüdern Grimm (24.12., Arte, 20 Uhr 40). Danach der rumänische Märchenfilm „Das Schloss hinterm Regenbogen“ (24.12., RBB, 21 Uhr 45). Unheimlich ist „Die Schneekönigin“, eine geheimnisvolle Frau, ganz in weißen Pelz gehüllt (25.12., RTL, 15 Uhr 20 und 26.12., 15 Uhr 30).

FÜR BIBELFANS

Der Klassiker unter den Bibelverfilmungen: „Die größte Geschichte aller Zeiten“ steht (24.12., ARD, 12 Uhr 05). In der Nacht vom ersten zum zweiten Feiertag zeigt die ARD die Bibel-Adaption „Jesus“ von 1999, eines der aufwändigsten TV-Projekte (25.12., ARD, 00 Uhr 10 und 1 Uhr 40). Der Trickfilm „Der Prinz von Ägypten“ (24.12., Pro 7, 14 Uhr 20) erzählt das Alte Testament und die Moses-Geschichte.

FÜR SPANNUNGSSUCHER

Wem der Abend des 24. nicht heilig, sondern zu öde ist, kann sich mit dem Thriller „Im Augenblick des Todes“ (24.12., RTL, 22 Uhr 10) behelfen. Oder mit Sharon Stone als Revolverheldin im Western „Schneller als der Tod“ (24.12., Pro7, 22 Uhr 15). Auch das Fernsehtier „Der weiße Hai“ kehrt zurück, im vierten Teil des Spektakels „Die Abrechnung“ (26.12., Vox, 20 Uhr 15). Mitten in den Vietnamkrieg wird der Zuschauer in Stanley Kubricks „Full Metal Jacket“ (26.12., Sat1, 22 Uhr 25) gezogen. Im Katastrophenfilm „The Day After – Der Tag danach“ explodiert gar eine Atombombe (25.12., RTL2, 20 Uhr 15). Ein wenig kurz kommen diesmal Krimifans, aber auch sie werden in Atem gehalten mit „Die Verbrechen des Professor Capellari: Der letzte Vorhang“ (25.12., ZDF, 21 Uhr 40).

FÜR HUMORVOLLE

Dass sich die ARD nicht nur dem feierlichen Ernst verschrieben hat, beweisen Loriots „Weihnachten bei Hoppestedts“ (24.12., ARD, 21 Uhr 45) sowie die Komödienklassiker „Don Camillo und Peppone“ (24.12., ARD, 15 Uhr 15) und „Don Camillos Rückkehr“ (25.12., ARD, 15 Uhr 15) aus den 50er Jahren. Bill Murray als skrupellosen, eiskalten Fernsehboss kann man auf Pro 7 in der Komödie „Die Geister, die ich rief“ erleben (24.12., Pro 7, 20 Uhr 15). Lustig geht es am 40. Hochzeitstag von Lina und Max in „Spätes Glück nicht ausgeschlossen“ zu (24.12., 3sat, 20 Uhr 15). Diebisch freuen kann man sich mit Heinz Rühmann als Dr. Pfeiffer über seinen gelungenen Streich in „Die Feuerzangenbowle“ (25.12., MDR, 20 Uhr 15; 26.12.,RBB, 12 Uhr 55).

FÜR RITUALSEHER

Und zu guter Letzt: Die Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten (25.12., ZDF, 19 Uhr 08 sowie ARD, 20 Uhr 05). Ansonsten grüßen bekannte Gesichter: „Kevin“ ist „Allein in New York“ (26.12., Pro 7, 20 Uhr 15), und der dümmliche Zombie Herman Munster hat für sein Familienfest „Munsters fröhliche Weihnachten“ wieder seinen festen Platz im Nachmittagsprogramm (24.12., RTL, 15 Uhr 30). Der Beschaulichkeit des Festes und des Programms entflieht man am besten mit Alfred Hitchcocks Gruselklassiker „Die Vögel“ (25.12., Vox, 20 Uhr 15).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben