Schöner vögeln mit dem MDR : "Make Love - not Volksmusik" III

Sex ist nicht einfach, kann aber gelernt werden. Die MDR-Aufklärungsreihe wird fortgesetzt, dafür werden Paare mit Problemen gesucht

Joachim Huber
So wird's was. Ein Paar übt Sex, Ann-Marlene Henning freut sich.
So wird's was. Ein Paar übt Sex, Ann-Marlene Henning freut sich.Foto: dpa

Der Sex in Deutschland muss besser werden. Keiner weiß das besser als der MDR. Deswegen wird der Sender die Reihe „Make Love – Liebe machen kann man lernen“ in dritter Staffel fortsetzen. Ein trimediales Erfolgsformat, das die Dreiländeranstalt vom Musikantenscheunen-Mief befreit hat, und über die Ausstrahlung beim Partnersender SWR und in weiteren Dritten Programmen nach Angaben der Produktionsfirma Gebrüder Beetz für 2013 und 2014 „Zuschauerrekorde“ gebrochen hat.


Die Aufklärungsreihe lebt im Kern von zwei Elementen. Einmal von der Paartherapeutin Ann-Marlene Henning, die unverkrampft und überraschend ungezwungen mit interessierten Paaren über deren (Sex-)Beziehung spricht. Die Dänin ist, wieder O-Ton Gebrüder Beetz, Autorin des Weltbestsellers „Make Love – Ein Aufklärungsbuch“. Die Neuropsychologin sucht für Staffel 3 wieder Paare, die ihre Partnerschaft und ihr Liebesleben verbessern möchten.

Neue Paare mit neuen Problemen gesucht


Diese Paare sind das zweite Element der TV-Reihe. Die Gebrüder-Beetz-Filmproduktion castet für die sechs neuen Folgen. Gesucht: „Interessierte Paare jeden Alters und jeder sexuellen Orientierung können sich bewerben, um mit Ann-Marlene Henning ungezwungen, humorvoll und jederzeit respektvoll über Liebe, Sex und Beziehungsfragen zu reden. Dabei geht es vor allem um die ganz normalen Probleme des Alltags.“ Was nicht gesucht wird, das sind Mitmenschen, die die Suche als „Schniedel-Casting“ verstehen oder glauben, sie müssten unverblümt ihre Erfahrungen aus dem Swinger-Club „Zwanglos III“ preisgeben.
All solche bewerben sich bei den Gebrüdern Beetz. Sind aber nicht gefragt, sondern: „Ann-Marlene Henning freut sich auf Bewerbungen. Denn für sie steht fest, dass eine erfüllende Sexualität in jedem Alter möglich ist und es nie zu spät ist, dazuzulernen.“ Aussagefähige Zuschriften an makelove@gebrueder-beetz.de.

8 Kommentare

Neuester Kommentar