Medien : Schule aus, Empfänger ein!

Tom Peuckert

verrät, was Sie nicht verpassen sollten Wer seine Kinder an schulfreien Nachmittagen zum Lernen animieren möchte, sollte sie vors Radio setzen. Immer donnerstags gibt es den „Rauskriegtag für Kinder“. Zurzeit läuft eine Serie, die alle Organe des menschlichen Körpers porträtiert. Diese Woche ist die Lunge dran. Autorin Brigitte Hagedorn erzählt spannende Geschichten über Bau und Funktion der Atemzentrale (Deutschlandradio Kultur, 15. 9., 13 Uhr 30, UKW 89,6 MHz).

* * *

„Klassik für Einsteiger“ heißt eine Sendereihe, die junge Hörer und ältere Musik zusammenbringen möchte. Moderator Stefan Holzapfel macht das auf sehr entspannte und unterhaltsame Weise. Diesmal geht es um die Gitarre und ihre Bedeutung für die klassische Musik. Nächste Woche werden Musikstücke präsentiert, die mit Jägern und Jagdgeschichten zu tun haben (Kulturradio, 15. September, 18 Uhr 05, UKW 92,4 MHz).

* * *

Natürlich dürfen auch Erwachsene am Radio etwas lernen. Deshalb empfehlen wir Dieter Jandts Feature „Münze im Mund“. Eine kleine Kulturgeschichte der Bettelei. Vom christlichen Almosen der Feudalgesellschaft bis zur Praxis buddhistischer Bettelorden. Auch die Gegenwart kommt in einem Feature über das Betteln vor – in Deutschland wächst die Zahl der Bettler (Deutschlandfunk, 16. September, 20 Uhr 10, UKW 97,7 MHz).

* * *

Wahrscheinlich kein Zufall, wenn zwei Tage später eine Sendung mit dem Titel „Armut schändet nicht“ im Programm erscheint. Autor Paul Stänner glaubt, dass immer mehr Deutsche Erfahrungen mit dem Armsein machen. Eine Kultur der Armut entwickelt sich, wie es sie bereits in den 20er und 30er Jahren in Deutschland gegeben hat. Stänners Feature interessiert sich für deren literarische Reflexion. Ausgehend von Alexander von Schönburgs zwielichtigem Sachbuch „Die Kunst des stilvollen Verarmens“ hat er nach zeitgenössischer Literatur gesucht, die Phänomene des Mangels beschreibt und reflektiert (Deutschlandradio, 18. September, 0 Uhr 05).

* * *

Ein junger Mann sucht dringend eine Lehrstelle. In Terry Pratchetts launiger Hörspielfabel „Gevatter Tod“ ist es der Sensenmann persönlich, der ihm ein Angebot macht. Der Junge soll sein Gehilfe werden. Das Geschäft kommt zustande. Da beginnen die Probleme. Der Lehrling hat seine eigenen Ansichten über Sinn und Unsinn des Sterbens (Deutschlandfunk, 17. September, 20 Uhr 05).

0 Kommentare

Neuester Kommentar