Medien : Sex-Karikaturisten droht Prozess

Nach dem Skandal um eine Sexkarikatur des spanischen Prinzenpaares Felipe und Letizia droht dem Zeichner und dem Texter ein Prozess wegen Beleidigung des Thronfolgers. Der Ermittlungsrichter entschied am Freitag in Madrid, dass es genug Indizien gebe, um gegen beide ein Gerichtsverfahren zu eröffnen. Allerdings müssen sie keine Haftstrafe fürchten: Die Staatsanwaltschaft nahm den Vorwurf der Verunglimpfung der Monarchie zurück. Darauf stehen in Spanien bis zu zwei Jahre Gefängnis. Die Beleidigung des Thronfolgers wird mit einer Geldstrafe von rund 4000 Euro geahndet. Ob es zum Prozess kommt, hängt vom Staatsanwalt ab. Er hat zehn Tage Zeit, Anklage zu erheben oder die Einstellung des Verfahrens zu beantragen. Die beiden Autoren der Satirezeitschrift „El Jueves“ hatten in ihrer Aussage vor dem Ermittlungsrichter den Vorwurf zurückgewiesen, sie hätten die Monarchie verunglimpfen wollen. Der Richter befand, dass die Zeichnung, die Felipe und Letizia beim Liebesspiel zeigt, „entwürdigend“ und „herabsetzend“ sei und ließ das beanstandete Heft an Kiosken beschlagnahmen. Mit der Karikatur wollte sich die Zeitschrift über eine von der Regierung beschlossene Babyprämie von 2500 Euro pro Kind lustig machen. Sie soll dazu beitragen, die Geburtenrate zu erhöhen. Dem Kronprinzen waren die Worte in den Mund gelegt worden: „Stelle dir vor, du wirst schwanger. Es wäre das erste Mal in meinem Leben, dass ich etwas getan hätte, das Arbeit ähnelt!“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben