Show : Das Comeback der Woche

Nach neun Jahren in der ARD lässt Jörg Pilawa nun Millionen retten – im ZDF.

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Aussteigen aus dem Fernsehgeschäft? Weltreise? Klar, da war doch was. Als Harald Schmidt 2003 bei Sat1 hinschmiss, nahm er sich eine über einjährige Auszeit, schipperte über die Weltmeere, ehe er 2005 sein viel beachtetes Comeback als Late-Night-Talker im Ersten gab. Fünf, sechs Jahre dauerte der Spaß. 2011 wechselt Schmidt zurück zu Sat1. Von daher kein so gutes Omen für einen anderen großen Senderwechsler, Moderator und Weltreisenden dieser Tage: Jörg Pilawa. Der gibt heute Abend mit dem Quiz „Rette die Million!“ seinen Einstand bei seinem neuen Arbeitgeber ZDF. Vorher ist Pilawa, wie man jetzt auch in vielen Zeitschriften lesen kann, mit seiner Familie nach Neuseeland geflogen. Drei Monate durch den Auswanderertraum Neuseeland, mit Wohnwagen, Frau Irina und drei Kindern. In den 80er Jahren war Pilawa schon mal nach abgebrochenem Medizinstudium für ein Jahr in Israel in einem Kibbuz. Über seine jüngste kreative Pause hat der 45-Jährige neulich bei Markus Lanz erzählt. „Mister Quiz“, wie der Moderator von seinen diversen, populären ARD-Einsätzen über neun Jahre her genannt wird, ist zwar nicht mit grauem Bart zurückgekehrt wie damals Harald Schmidt, aber mit längeren Haaren.

Pilawas Jobprofil hingegen scheint sich auf den ersten Blick nicht allzu sehr verändert zu haben. Auch beim ZDF übernimmt er den einen oder anderen großen Samstagabend. Von Talks mit Pilawa hat ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut Abstand genommen. Und „Rette die Million!“ ist wiederum eine Quizshow, in der nur nicht pyramidal nach oben geraten wird, sondern der Kandidat sein Ausgangsgeld verteidigen muss und mit jeder falschen Antwort Geld verliert. Drei Mittwochabend-Quizsendungen sind für 2010 mit Pilawa noch vorgesehen, um die 20 hoffen er und das ZDF im nächsten Jahr zu realisieren. Der Schwiegermutter-Schwarm soll angeblich nicht wie bei der ARD täglich verheizt werden.

Die Spekulationen über den ganz großen Einsatz im Zweiten hat Jörg Pilawa vorerst selber beendet – die Sache mit der Thomas-Gottschalk-Nachfolge. „Ich kann ganz klar sagen: Nein. Es war weder ein Wunsch vom ZDF noch eine Forderung von mir bei unseren Gesprächen. Wenn es bei einer Show in Deutschland momentan keinen Handlungsbedarf gibt, dann ist es ,Wetten, dass..?’“.

Wer weiß, was passiert, wenn Gottschalk mal auf Weltreise geht. meh

„Rette die Million!“, Mittwoch, ZDF, 20 Uhr 15

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben