Sport-TV : Die roten Augen von London

Fernsehen-, Internet- und Smartphone-Fahrplan: Olympia ist medial zumindest kaum zu entkommen.

Foto: ZDF
Foto: ZDF

Schneller, höher, weiter, noch mehr Medien – um bei den Olympischen Sommerspielen in London alle Entscheidungen mitzubekommen, müssen Sportfans die Wettkämpfe in Internet und Fernsehen parallel verfolgen. ARD und ZDF übertragen die Spiele im täglichen Wechsel, hinzu kommt das durchgängige Programm auf Eurosport. Fallen mehrere Entscheidungen parallel, gibt es die Ereignisse im Netz zu sehen: ARD und ZDF bieten sechs gleichzeitige Streams mit weiteren größtenteils kommentierten Live-Übertragungen an unter sportschau.de/olympia und zdfsport.de, abzurufen auch auf mobilen Endgeräten.

Ein Fest auch für die mehr oder weniger beliebten TV-Reporter und -Moderatoren von ARD und ZDF. Die Eröffnungsfeier am Freitagabend (21 Uhr 30) ist ein Fall für Michael Steinbrecher und Wolf-Dieter Poschmann im Zweiten. Das Duo dürfte in der vierstündigen Übertragung nicht um rechte Worte verlegen sein für ein Spektakel, hinter dem als künstlerischer Leiter Regisseur Danny Boyle („Slumdog Millionär“) steht.

Los geht’s mit den Wettkämpfen im Fernsehen dann am Sonnabend, gleicher Sender, angefangen um 9 Uhr 45 mit Rad, Badminton, Basketball, Bogenschießen undsoweiter, olympische Ringe bis um ein Uhr in der Nacht. Wer davon noch keine roten Augen hat – vor jedem Sendetag bringt das Erste um 9 Uhr 05 Höhepunkte vergangener Spiele. Danach, kurz vor zehn, übernehmen Gerhard Delling und Michael Antwerpes, beim ZDF geleiten Steinbrecher und Rudi Cerne durch den 15-Stunden-Fernseh-Tag aus London. Unterstützt von Experten wie Hockey-Weltmeister Philipp Crone im ZDF oder Franziska van Almsick fürs Erste. Im ARD-Internet-Blog schildert Ex-Zehnkämpfer Frank Busemann seine Eindrücke vor Ort.

Da in diesen heißen Tagen mancher Fernsehapparat kalt bleiben dürfte, kommen die Wettbewerbe auch aufs Smartphone, mit Apps für Apple und Android. Wer in London ist, sollte die „Official London 2012 Join in App“ installieren. Sie ist nur auf Englisch verfügbar, deckt aber alle Ereignisse in London ab, die mit den Spielen zu tun haben. Nutzer können rasch eingrenzen, was sie suchen: Die einzelnen Wettkämpfe oder aber das Rahmenprogramm in der britischen Metropole. Eine offizielle „Results App“ listet die Ergebnisse der Wettkämpfe auf.

Wer in Deutschland auf seinem Smartphone das Live-Programm von ARD und ZDF verfolgen möchte, kann dies auch mit dem legalen Programm Zattoo tun. Einzige Einschränkung dabei: Zattoo läuft nur, wenn das Smartphone mit einem W-Lan-Netz verbunden ist – nicht über das mobile Internet über UMTS. Die Livestreams mit den bis zu sechs parallelen Übertragungen der olympischen Disziplinen fehlen. meh

0 Kommentare

Neuester Kommentar