Medien : „Sportschau“ länger, „Klinsi“ bei Arena

-

Das spannende Meisterschaftsfinale in der Fußball-Bundesliga führt bei den Fernsehsendern zu vermehrten Anstrengungen. Die ARD-„Sportschau“ wird wie in der Vorwoche verlängert. Das Erste berichtet mit Genehmigung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) am morgigen Samstag von 18 Uhr 15 bis 20 Uhr über die neun Partien. Das Bundesliga-Finale verdrängt abernals die Lotto-Ziehung vom angestammten Sendeplatz. Die Glückszahlen werden morgen erst nach der „Tagesschau“ um 20 Uhr 15 gezogen.

Der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann kehrt zumindest auf dem Bildschirm für einige Stunden nach Deutschland zurück. Aus der Wahlheimat USA kommentiert er morgen von 14 Uhr 30 an erstmals für den Pay-TV-Sender Arena die Entscheidung im Fernduell zwischen seinem Ex-Club VfB Stuttgart und Schalke 04. Dabei trifft Klinsmann auf seinen früheren Assistenten und Nachfolger Joachim Löw, der im Arena-Studio in Stuttgart dabei ist. Der Auftritt von Klinsmann ist eine vorgezogene Premiere. Er steht bei Arena für zwei Jahre unter Vertrag und wird von der nächsten Saison an für den Pay- TV-Kanal Spiele aus der Bundesliga und anderen europäischen Ligen kommentieren.

Auch das „Aktuelle Sportstudio“ des ZDF ab 22 Uhr konzentriert sich ganz auf das Titelduell. „Wir haben in Stuttgart und Gelsenkirchen eigene Studios vorbereitet. Vom Ausgang des Titelkampfs hängt es ab, wie wir die Schwerpunkte setzen“, erläuterte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz die Planungen. In Mainz moderiert Michael Steinbrecher das „Sportstudio“. dpa/jbh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben