Medien : Springer: Tritt auf die Kostenbremse

Im Rahmen seines rigiden Sparkurses strukturiert der Axel Springer Verlag (Hamburg/Berlin) seinen Auslandsdienst (SAD) um. Die Korrespondenten in den Auslandsbüros werden künftig direkt den Verlagsgruppen von "Bild", "Welt" und den Springer-Regionalzeitungen unterstellt. Zugleich werde die SAD-Zentrale in Hamburg mit insgesamt acht Beschäftigten aufgelöst, sagte die Sprecherin von Europas größtem Zeitungshaus, Edda Fels, am Mittwoch. Man verhandle über eine Weiterbeschäftigung der Betroffenen innerhalb des Hauses, Kündigungen seien jedoch nicht ausgeschlossen.

"Die Kostenstrukturen aller Bereiche stehen auf dem Prüfstand", begründete Fels die Maßnahme. Ein Stellenabbau in den Auslandsbüros seien jedoch derzeit nicht vorgesehen. Der SAD mit derzeit 36 Beschäftigten hat Büros in London, Moskau, New York, Paris, Rom, Athen und Budapest.

Zugleich teilte der Verlag mit, seine Multimedia-Aktivitäten neu zu ordnen. Ab 1. Januar 2002 soll die neue Gesellschaft AS Interactive GmbH mit Sitz in Hamburg als zentrale Multimediaeinheit für den Verlag tätig sein. Mit den wichtigsten Geschäftsfeldern AudioTex/Mobile Dienste sowie Produktion und Vermarktung von Inhalten für Internet, Teletext und Mediendienste werde damit eine gemeinsame Plattform für unterschiedliche Formate geschaffen. Vorsitzender der Geschäftsführung der AS Interactive GmbH wird Wolfgang Bruhn (38), der bisher Geschäftsführer der CompuTel Telefonservice GmbH war.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben