Medien : STIMMEN UND STIMMUNGEN

-

Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoibe r (CSU) sieht eine „klare Stärkung des Medienstandorts Deutschland und Bayern“. Günter Nooke , medienpolitischer Sprecher der CDU/CSUFraktion, meinte, Medienunternehmen sollten nicht mehrheitlich in ausländischem Besitz sein. Der SPD-Vizefraktionschef Ludwig Stiegler sagte: „Das ist eine sehr bedenkliche Konzentration von Meinungsmacht in einem konservativen Verlagshaus.“ NDR-Intendant Jobst Plog warnte vor der Zusammenballung publizistischer Macht. Diese sei bei Springer nach der Fusion größer als die der Bertelsmann AG. Der Medienprofessor und SPD-Politiker Peter Glotz wiegelte ab: „Man kann in Deutschland keine medienökologische Insel in einem medienpolitischen Ozean machen.“ Friede Springer , Mehrheitseigentümerin des Verlagshauses, zum Vorwurf wachsender Medienmacht: „Ich denke nur an die Sicherung der Zukunft des Verlagshauses meines Mannes. Dafür brauchen wir ein zweites Standbein.“ Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar