StudiVZ & Co : Führungswechsel bei der VZ-Gruppe

Nach vier Jahren verabschiedet sich Geschäftsführer Clemens Riedl von den VZ-Netzwerken, seine Nachfolgerin muss gegen sinkende Nutzerzahlen ankämpfen.

Die VZ-Netzwerke (StudiVZ, MeinVZ) bekommen eine neue Führungsspitze: Nach vier Jahren verlässt Geschäftsführer Clemens Riedl die Gruppe, neue Chefin wird Stefanie Waehlert.
Riedl, der vor seinem Wechsel zur VZ-Gruppe von 2005 bis 2008 als Geschäftsführer für den Verlag Der Tagesspiegel GmbH, dessen Online-Tochter Urban Media GmbH sowie die Zweite Hand Verlags-GmbH verantwortlich war, verlasse die VZ-Netzwerke auf eigenen Wunsch, um sich neuen beruflichen Aufgaben zu widmen, teilte die VZ-Gruppe am Dienstag mit.
Riedl war seit Februar 2010 Geschäftsführer des Unternehmens. Er habe „die VZ-Netzwerke vom Start-up zum erfolgreichsten Social Network Deutschlands entwickelt, wir bedauern sein Ausscheiden sehr und bedanken uns für die exzellente Zusammenarbeit“, sagte Markus Schunk, Geschäftsführer des VZ-Eigentümers Holtzbrinck Digital.
Riedls Nachfolgerin steht vor keiner einfachen Aufgabe. Während Facebook in Deutschland weiter wächst, verliert die VZ-Gruppe kontinuierlich Nutzer. Nur 104,5 Millionen Besuche konnten die VZ-Seiten laut IVW im September verzeichnen – das ist ein Minus von 19,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat August. Im Jahresvergleich fällt der Verlust noch drastischer aus: 368,5 Millionen Besuche hatten die VZ-Netzwerke im September 2010 verzeichnen können. Die Nutzerzahlen zumindest zu stabilisieren, dürfte nun Waehlerts Ziel sein. sop

0 Kommentare

Neuester Kommentar