Tagesspiegel-Auszeichnung : Maris Hubschmid gewinnt Reportagepreis

Die Tagesspiegel-Redakteurin Maris Hubschmid hat den Reportagepreis für junge Journalisten 2013 gewonnen.

Maris Hubschmid
Maris HubschmidFoto: Kai-Uwe Heinrich

Die 25-Jährige erhält die vom Netzwerk JungeJournalisten.de, der Heinrich-Böll-Stiftung und Süddeutsche.de vergebene Auszeichnung für ihren Seite-Drei-Text „Ist doch wahr“, erschienen in dieser Zeitung am 24. März 2013. In der Reportage wird die Geschichte eines krankhaften Lügners geschildert und damit die Krankheit Pseudologie ins Blickfeld gerückt. Die Jury lobte vor allem Hubschmids „unglaubliche und erzählerisch meisterliche Wende zum Schluss“.

Den zweiten Platz belegte Ulrike Nimz. Die 30-Jährige ist Reporterin bei der „Freien Presse“ in Chemnitz. Ihr ausgezeichneter Text „Nur zu Besuch“ handelt von den Problemen des Pflegesystems. Platz drei ging an den 25 Jahre alte Sebastian Kempkens. Im Rahmen der journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung entstand seine Reportage „Wiechmann muss springen“. Darin beschreibt Kempkens das anstrengende Training für Männer, die in Offshore-Windparks auf hoher See arbeiten wollen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben