Update

Team Wallraff : Fortsetzung im Streit RTL und Team Wallraff gegen Großküchen

Schmutzige Küchen oder schmutzige Angriffe? RTL fordert den Caterer Vitesca auf, seine Behauptungen gegenüber dem "Team Wallraff" unverzüglich zu korrigieren.

von
RTL nimmt Stellung zu den Vorwürfen an Günter Wallraff
RTL nimmt Stellung zu den Vorwürfen an Günter WallraffFoto: dpa

RTL hat am Mittwoch eine Erklärung hinsichtlich der Wuppertaler Catering-Firma Vitesca abgegeben. In der jüngsten „Team Wallraff“-Reportage auf RTL hatten Günter Wallraff und zwei Reporter undercover in Großküchen, auch bei Vitesca, recherchiert. Sie wollten dokumentieren, wie unappetitlich es in manchen deutschen Großküchen zuging, die Gerichte für Kitas, Schulen und Pflegeheime produzieren. Vitesca nahm daraufhin Stellung: „Team Wallraff“ wurden „hanebüchene Behauptungen und ein Zerrbild durch geschickte Schnitte“ unterstellt. Ein Video trägt den Titel "Mit Hygienefakten gegen die Fischstäbchenlüge". 

Nun sagte der Kölner Privatsender: RTL widerspricht Vitesca in allen Punkten, verschickt Aufforderung zur unverzüglichen Korrektur und behält sich juristische Schritte vor.

Bereits am Freitag vergangenener Woche habe die Reporterin Stefanie Albrecht, die bei Vitesca im Rahmen einer Probewoche verdeckt recherchiert hatte, im Namen von „Team Wallraff“ zu den einzelnen Punkten dezidiert Stellung genommen. Darüber hinaus habe RTL Jan Reimann, Geschäftsführer von Vitesca, am Freitag und auch danach schriftlich zu einem Gespräch und zu einer Sichtung des RTL-Videomaterials eingeladen.

„Saubere Fakten gegen schmutzige Angriffe“

Bis heute habe RTL dazu keine Antwort erhalten. Da Vitesca auf seiner Homepage auch weiterhin an seinen Behauptungen („Saubere Fakten gegen schmutzige Angriffe“) festhält, sehe sich RTL nun zu einer Aufforderung zur Korrektur veranlasst. In einem Schreiben an Vitesca mit heutigen Datum 17.6. heißt es unter anderem: „Selbstverständlich haben wir Verständnis dafür, dass Sie Behauptungen von uns hinterfragen, jedoch können und werden wir nicht zulassen, dass Sie durch Ihre Pressemitteilung unsere aufgedeckten Fakten, die wir eindeutig und unzweifelhaft beweisen können, entsprechend als falsch und manipuliert darstellen."

Und weiter: "Wie bereits vorgehend mehrfach aufgeführt, können wir sämtliche unserer im Beitrag getätigten Aussagen umfangreich und unzweifelhaft belegen. Wir fordern Sie daher auf, Ihre Pressemitteilung um vorgenannte falsche Darstellungen umgehend – bis spätestens zum 18.06.2015, 17 Uhr – zu löschen bzw. zu korrigieren. Andernfalls sehen wir uns gezwungen, entsprechende diesbezügliche rechtliche Ansprüche geltend zu machen.“

Vitesca reagierte noch am Mittwochnachmittag mit einer Stellungnahme: "Wir haben keine Veranlassung, etwas an unserer Darstellung zu ändern. Es geht ja um das Gesamtbild, das in dem TV-Beitrag gezeichnet wird." Dass dieses schief ist, werde inzwischen von immer mehr Seiten bestätigt, unter anderem von der Verbraucherzentrale NRW, die derzeit keinen Grund sieht, vitesca die hohe Auszeichnung der drei Kochmützen zu entziehen.

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar