Telekom-Skandal : Eine Talkshow-Affäre?

Wie das ZDF damit umgeht, dass Telekom-Chef René Obermann und Moderatorin Maybrit Illner ein Paar sind.

Joachim Huber

„Anne Will“ hat es nicht gemacht, bei „Hart, aber fair“ war es noch kein Thema. Muss die Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom trotzdem der Gesprächsgegenstand der politischen Talkshow „Maybrit Illner“ sein? Die Frage kommt von Nikolaus Brender, Chefredakteur des ZDF, und die Antwort kommt auf dem Fuß: nein, muss sie nicht. Maybrit Illner ist mit Telekom-Vorstandschef René Obermann liiert.

Brender sagt, die Spitzelaffäre allein wäre in jedem Talkshow-Format schwer zu diskutieren: „Welche unterschiedlichen Meinungen kann man denn da haben, welche unterschiedlichen Positionen kann man da besetzen?“ Eine Gesprächsrunde lebe vom Pro und Kontra, vom Für und Wider. Derzeit seien die Vorgänge beim Telekommunikationsunternehmen ein investigatives Recherchethema, um das sich die ZDF-Journalisten wie andere auch kümmern würden. Wisse man genug und würde sich dann diese Affäre zu den Überwachungs- und Ausforschungsaktionen beim Bundesnachrichtendienst zu Afghanistan oder bei Discountern wie Lidl addieren lassen, dann allerdings wäre für den ZDF-Chefredakteur das Talkshow-Thema geboren: „Spitzelstaat Deutschland?“ Brender ließ offen, wie in einem solchen Fall die Chefredaktion und die Redaktion von „Maybrit Illner“ handeln würde. „Das ist wie bei einem Boykott der Olympischen Sommerspiele – man kündigt ihn nicht an.“

Dieser wie jeder vergleichbare Fall spielten auf zwei Ebenen. Auf der persönlichen müsste abgeklärt werden, ob die journalistische Tätigkeit davon berührt werde. Zum anderen gilt es laut Brender den Eindruck in der Öffentlichkeit zu beobachten, da dürfte kein Zweifel entstehen.

Als Ende 2003/Anfang 2004 der damalige Chef der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster, wegen zweifelhafter PR- und Beraterverträge massiv unter Druck geriet und entlassen wurde, geriet deswegen auch seine jüngere Schwester, die ZDF-Nachrichtenmoderatorin Petra Gerster, ins Scheinwerferlicht. Der Sender ließ sich nicht beirren, und Petra Gerster las die selbst verfassten Nachrichten, die Kollegen gegengelesen hatten, in „heute“ vor.

Damit die Aufklärung der Telekom-Affäre voranschreitet, hat das ZDF René Obermann in die Gesprächssendung „Was nun …?“ eingeladen. Moderiert wird das Format von ZDF-Innenpolitikchefin Bettina Schausten und Nikolaus Brender. Die Zusage von Obermann steht noch aus. Joachim Huber

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben