The show will go on : Der Koch-Effekt

„Wetten, dass...?“ kommt am Samstag wieder auf den ZDF-Schirm. Aber was kann die Zukunft der Show sein, nach dem Unfall von Samuel Koch in der Dezember-Ausgabe?

von
Als alles noch gut war. Samuel Koch (Mitte) wird in der Show am 4. Dezember von Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker zu seiner Powerjump-Wette geführt.
Als alles noch gut war. Samuel Koch (Mitte) wird in der Show am 4. Dezember von Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker zu seiner...Foto: dpa

Am Samstag läuft die erste Ausgabe der ZDF-Show „Wetten, dass...?“ im neuen Jahr. Es wird keine 08/15-Ausgabe werden können, wie auch, „Wetten, dass...?“ aus Halle ist die erste Show nach dem Unfall von Samuel Koch in der Weihnachtsnummer am 4. Dezember. Der Wettkandidat war bei seinem Stelzensprung über das Auto, das sein Vater Christoph Koch fuhr, gestürzt und auf dem Hallenboden aufgeschlagen. Die Show wurde abgebrochen. Nach einer Operation befindet sich Samuel Koch in einer Reha-Klinik in der Schweiz. Den letzten Bulletins nach ist es mehr als unsicher, dass er zu voller Bewegungsfreiheit zurückfinden wird, möglicherweise bleibt er gelähmt. Ein vom ZDF in Auftrag gegebenes Gutachten hat festgestellt, dass ein Fremdverschulden bei dem Unfall auszuschließen ist.

Am vergangenen Sonnabend trat die Sportjournalistin Monica Lierhaus nach langer schwerer Krankheit in der vom ZDF übertragenen „Goldenen-Kamera“Gala auf. Eine schwerbehinderte Frau kam mit den Worten „Da bin ich“ zurück in die Öffentlichkeit. Dort will sie bleiben, nicht als Moderatorin der „Sportschau“, sondern als Botschafterin der ARD-Fernsehlotterie.

Ein vergleichbarer Auftritt mit Samuel Koch ist nicht geplant, sagte ZDF-Sprecher Peter Gruhne dem Tagesspiegel. Moderator Thomas Gottschalk werde zu Beginn der Show um 20 Uhr 15 auf den Unfall, auf die Konsequenzen und auf Samuel Koch eingehen. „Das erwarten die Zuschauer von ihm“, sagte Gruhne, was Gottschalk sagen werde, sei ihm überlassen. Dass die Familie Koch in Halle dabei sein oder per Schaltung in die Sendung integriert werde, das erwartet Gruhne nicht. Es gebe keinerlei Druck seitens des Senders. Sollte sich die Familie jedoch zu einer Teilnahme entschließen, dann werde gemeinsam mit dem ZDF über die Art und Weise des Auftritts beraten.

Die 193. Ausgabe am 12. Februar ist zugleich der 30. Geburtstag der Show, die am 14. Februar 1981 erstmals und damals in der Moderation ihres Erfinders Frank Elstner ausgestrahlt wurde. Auf Elstner folgte 1987 Thomas Gottschalk, dann gab es das Zwischenspiel mit Wolfgang Lippert 1992 und 1993, anschließend wurde die ZDF- Show die Show des Thomas Gottschalk, heute 60 Jahre alt. Nach dem Kandidaten-Unfall im Dezember wird „Wetten, dass..?“ wohl nie wieder so, wie es mal war. Bei 884 Wetten war alles gutgegangen, dann kam die 885. des 23-jährigen Samuel Koch. Sturz, Abbruch, die Fernsehnation war ernsthaft geschockt, „Wetten, dass...?“ hatte die Unschuld einer Unterhaltungsshow verloren.

Als eine Konsequenz daraus hat das ZDF mit Showchef Manfred Teubner an der Spitze ein Kategoriensystem entwickelt, das die Wetten auf einer Skala von 0 bis 3 bewertet. „Extrem sportive Wetten wie die von Samuel Koch gehören in die Kategorie 3. Sie werden künftig nicht mehr gespielt.“

 Die Sendung am Samstag wird eine gute bis sehr gute Quote im zweistelligen Millionenbereich einfahren. Wie werden die ZDF-Verantwortlichen, allen voran Moderator Gottschalk, den Unfall aufarbeiten, wenn ja, wie wird Familie Koch auftreten, welche Wetten werden gespielt? Das wird mehr Menschen vor den ZDF-Bildschirm bringen, als es der Show zuletzt gelungen ist. Sie kämpft mit Quotenschwund. Die vergangenen Sendungen lagen stets unter der Zehn-MillionenMarke. Die aktuelle Ausgabe wird ihren „Koch-Effekt“ haben, doch die echte Probe auf Attraktivität steht danach an. In China ist „Wetten, dass...?“ nach nur sechs Jahren gerade abgesetzt worden.

Natürlich gelingt es nur Thomas Gottschalk, Weltstars wie Robbie Williams zusammen mit „Take That“ für einen Act im Deutsch-TV zu gewinnen, zugleich stellt sich die Frage, ob Brustmuskelzucken nach Noten oder Fliegen nur mit dem Mund fangen ausreichend circensische Qualität entwickeln können wie sportive Akrobatik mit Risiko-Appeal.

Zudem hat „Wetten, dass...?“ nach 30 langen Fernsehjahren nicht mehr unbeschränkt Kredit im Gesamtpublikum. In den 80er und 90er Jahren war da noch das sichere Gefühl, mit dem Zuschauen von „Wetten, dass...?“ am Samstag genau das Richtige zu tun. Bei den Kindern und Jugendlichen 2011 hat sich RTL mit Castingshows wie „Deutschland sucht den Superstar“ oder „Das Supertalent“ längst den Coolness-Faktor gesichert.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar