TOPF VOLL Gold : Boris Becker wehrt sich

Mats Schönauer wundert sich über eine Klage des früheren deutschen Tennisstars

Mats Schönauer
"die aktuelle" sorgt sich um Boris Becker
"die aktuelle" sorgt sich um Boris BeckerFoto: promo

Kaum jemand kriegt so häufig und so heftig auf die Nuss wie Boris Becker. Allein in dieser Woche findet man über ihn: ein „schreckliches Familien-Drama“, einen „Sex-Skandal“, ein „Ehe-Aus“ (mit Fragezeichen), einen mysteriösen „Geldregen“, noch ein „Ehe-Aus“ (ohne Fragezeichen), eine „Gefahr für sein Leben“, eine „pikante Enthüllung“ und vermutlich ein halbes Dutzend weiterer Märchen.

Also warum gerade er? Weil er berühmt ist, klar, ein deutscher Ex-Held, das interessiert die Leute. Außerdem lässt er jeden privaten Pups gleich via Social Media in die Welt ziehen – den Nichtigkeitenaufmotzern der bunten Blätter genügt also ein Blick in sein Twitter-Profil, und schwupps: gibt’s die nächste Schockschlagzeile.

Besonders verlockend ist für die Redaktionen aber der Umstand, dass sich Boris Becker so gut wie nie gegen die Berichterstattung wehrt. Und je weniger sie damit rechnen müssen verklagt zu werden, desto wilder können sie drauflosprügeln. Fraglich ist jedoch, ob das muntere Becker-Bashing auch in Zukunft noch als Geschäftsmodell taugen wird. Denn wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, hat er jetzt überraschend gegen „die aktuelle“ geklagt.

Der Hintergrund: Becker hatte im Mai per Twitter der Familie einer kürzlich verstorbenen Tennis-Spielerin kondoliert und geschrieben: „I have met Elena only on a few occasions but she was a shining light ...“. Daraus strickte „Die Aktuelle“ eine große Titelgeschichte: „Boris Becker – Leber-Krebs! Verzweifelte Tränen um seine Freundin“. Becker zog vor Gericht und gewann, zumindest in erster Instanz.

Und auch wenn wir es toll finden, dass er sich endlich mal wehrt – etwas merkwürdig ist es schon, so aus heiterem Himmel und dann ausgerechnet bei dieser vergleichsweise harmlosen Geschichte. Aber in der Welt von @TheBorisBecker kommt man mit irdischer Logik ja ohnehin nicht allzu weit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben