Tour de France : ARD und ZDF sind verpflichtet

Die Übertragung der Tour de France kostet ARD und ZDF Jahr für Jahr Millionen - trotz des sinkenden Werts der Veranstaltung. Ein Ausstieg aus dem Übertragungsvertrag ist eine Option, könnte jedoch für die beiden Rundfunkanstalten unangenehme Folgen mit sich bringen.

Joachim Huber

Die Europäische Rundfunkunion (EBU) hat 76 Mitglieder. Zwei davon sind ARD und ZDF, und die haben ein Problem: Sollen die beiden öffentlich-rechtlichen Sender die Tour de France 2009 übertragen oder nicht? Mit jedem neuen Dopingfall wächst der Druck, dass der Radsport und sein größtes Ereignis nicht länger mit Gebührenmillionen am Leben gehalten werden. Aber ein Ausstieg ist schwierig für ARD und ZDF. Beide Sender haben mit der EBU einen Vertrag über die Übertragung der Tour de France 2009 bis 2011, in jedem Jahr muss jeder Sender mit 3,5 Millionen Euro dafür einstehen. Der Vertrag ist gültig und bindend.

Zustande gekommen ist er, wie jeder EBU-Vertrag über den Erwerb von Sportrechten, ob Olympia oder Fußball-WM oder Tour de France, zustande kommt. Die EBU fragt die einzelnen öffentlich-rechtlichen Mitglieder ab, ob Interesse besteht und wer welchen Betrag in die gemeinsame Einkaufskasse geben will. So auch geschehen zu Beginn 2008 in Sachen Tour, EBU und Tour-Veranstalter ASO wurden handelseinig. Allerdings hat die EBU in das Vertragswerk eine so- genannte „Antidoping-Klausel“ aufnehmen lassen. Danach muss die ASO eisenhart auf Doping prüfen und kontrollieren lassen und – wie jetzt geschehen bei Bernhard Kohl und Stefan Schumacher – jeden überführten Fahrer sofort publik machen. Kommen immer mehr Fälle zusammen, dann kann der andere Part der „Antidoping-Klausel“ greifen: Ist damit der Wert der Veranstaltung so deutlich gesunken, dass die Verpflichtungen der Sender bei der Finanzierung und bei der Sendelänge auf null gestellt werden können?

Sollten ARD und ZDF – sie sind zum gemeinsamen Handeln verpflichtet – zu diesem Schluss kommen, müssen sie die EBU auffordern, dass sie mit ihrem Vertragspartner, dem Tour-Veranstalter ASO, über einen Ausstieg verhandelt. Ein solches Verhalten kann bei den übrigen EBU-Mitgliedern zu Verwerfungen führen. Möglich, dass bei anderen Wettbewerben, beispielsweise beim Biathlon, ARD und ZDF unbedingt übertragen wollen, während sich andere EBU-Sender davonmachen möchten. Ein Solo-Ausstieg von ARD und ZDF bei der Tour de France träfe die EBU an ihrer empfindlichsten Stelle – bei der Verlässlichkeit gegenüber ihren Vertragspartnern. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben