Update

Tschillers Finale im Quotentief : Schweiger-"Tatort" holt nur 7,69 Millionen Zuschauer

"Tatort" im Fegefeuer: Nick Tschillers Finale interessierte trotz bemerkenswerter Geiselnahme im "Tagesschau"-Studio nur noch die Action-Fans. Til Schweiger will einfach keinen klassischen Krimi. Und beschimpft auf Facebook die Kritiker.

von
Tschiller (Til Schweiger, links) gegen Astan (Erdal Yildiz) - das Duell dauerte vier "Tatorte" lang.
Tschiller (Til Schweiger, links) gegen Astan (Erdal Yildiz) - das Duell dauerte vier "Tatorte" lang.Foto: Gordon Timpen/NDR/dpa

Da müssen ARD und Norddeutscher Rundfunk aber ins Grübeln kommen. Den vierten und letzten Teil des Til-Schweiger-"Tatorts" wollten nur noch 7,69 Millionen Zuschauer sehen. Das ist der schwächste Quotenwert beim Vierteiler. Und für den ARD-Krimi, der im Schnitt durchaus mit zehn Millionen Zuschauern rechnen kann, ein bedenklich wackeliger Auftakt ins neue Jahr hinein. Das ZDF kam mit seiner Programmierung, dem Auftakt einer neuen "Bergdoktor"-Staffel, dem "Tatort" bedenklich nahe mit 7,04 Millionen Zuschauern.

Erkennbar bei der Schweiger-Quote ist, dass nach vier Folgen Action statt Spannung nur noch die Action-Fans übriggeblieben sind. Kann das so bleiben mit Schweiger und "Tatort", NDR und ARD-Krimi? Vier weitere Folgen sind schon vereinbart, wobei die nächste Tschiller-Attacke erst einmal im Kino gezeigt wird.

Am Sonntag war um 21 Uhr 45 der Kriegszustand im Ersten Deutschen Fernsehen beendet worden. Nick Tschiller (Til Schweiger) hatte seine Panzerfaust von der Schulter genommen, der große Gegenspieler Firat Astan war endlich zur Strecke gebracht, nein, nicht mausetot, sondern vom nicht mehr rachedurstigen Tschiller der Polizei übergeben. Vorher Geiselnahme bei der "Tagesschau", Russenmafiöses, Echtzeit-Fernsehen, eine Polit-Verschwörung in Hamburg noch größer als die Olympia-Bewerbung der Freien und Hansestadt. Vier „Tatort“-Folgen lang hatte das Duell gedauert, blutig und brutal, episch und - ja - ermüdend.

Die Geschichte griff nicht so weit, so tief und so hoch, dass vier Mal 90 Minuten draus werden mussten. Aber sein sollten. Also ächzte der Vierteiler die Eskalationstreppe hinauf, um im „Fegefeuer“ zu enden. Dort und nur dort, in der Höllenglut, im Äußersten, konnte die Purifikation der Welt von großen Bösen und des Helden von seiner Rache stattfinden und gelingen. Tschiller, der LKA-Beamte, kam als Luzifer mit den verbrannten Händen raus. Die Tochter (von Luna Schweiger mittelstprächtig gespielt) hält unbeirrt zum Vadder: In der Schlussszene üben Tschillers im Schießstand ballern. Pädagogisch nicht wertvoll.

Die "Tatort"-Gemeinde, versammelt um #tatort, schäumte früh. Die meisten Fans fühlten sich irgendwie betrogen um ihren Sonntagkrimi, mancher Tweet jammerte gottserbärmlich vor sich hin. Dann hört doch mal auf mit dem "Tatort", mochte man ausrufen, strengt Euch mal wirklich an, wenn ihr spannendes Fernsehen haben wollt. Wer dauernd "Tatort" einschaltet, der ist an seinem Frust ganz alleine schuld.

Andere haben bei #tatort dauergescherzt, aus "Firat" wurde "Vierrad", es wurde gehofft, dass nach Helene Fischer nicht auch noch Judith Rakers sterben muss. Und jede Menge Nuschel-Sprüche. Aber, aber: Es gab sie, die großen Fans des Tschiller-"Tatorts. @saschawelt hat für sie seine Begeisterung aufgeschrieben: "Egal war Ihr Allesbessermacher und Goldwagenleger sagt, ich wurde bestens unterhalten."

Alles kam bei diesem "Tatort" hoch vier aus einer Hand: das Buch (Christoph Darnstädt), die Regie (Christian Alvart), damit der Strich, der Look in Til Schweigers erstem „Tatort“ stimmten. Und sie stimmten, da gab es keine Kompromisse, keine Zugeständnisse, was den Härtegrad und die Gegenwärtigkeit angeht. „Die Hard“ wurde eingedeutscht, Bruce Willis‘ Wiedergänger als der Eine-gegen-Alle heißt in Teutonien Til Schweiger. Die grelle Farbe im „Tatort“-Komsos, wo Gewalt vorherrscht und Thrill herrschen könnte. Wo das Böse sein Reich sucht und die Gerechtigkeit gegen Rache eingetauscht wird.

Archaisch? Archetypisch? Könnte man auf dieser Ebene diskutieren, tatsächlich kann man es nicht. Der Schweiger-“Tatort“ ist zu kleine Münze, ein Räuber-und-Gendarm-Spiel. Die Dramaturgie ist von der Pumpgun geglättet, was über vier Episoden gestreckt wird, passt in weniger Folgen. Der Norddeutsche Rundfunk hat dem Schauspieler und seiner Hood wenigstens zwei "Tatorte" zu viel bezahlt.

Schweiger will gar keinen "Tatort"

Til Schweiger selbst findet das alles, wie nicht anders zu erwarten, sehr gut. Auf Facebook postete der Schauspieler kurz nach Mitternacht begeistert: "Christian Alvart- was hast du gemacht?! Ich sage , du hast ein Stueck deutsche Fernsehgeschichte geschaffen! Kompromisslos, atemlos, viril, phantastisch für das schmale Geld....andere verschwenden das Budget für zwei moppelige Kommissare, die ne Currywurst verspeisen, oder ein Bier vor einem bayrischen Imbiss zocken...du bringst Non Stop Action in diese 90 Minuten, in denen sonst meistens dummes Zeug gelabert wird( Frau Meier, hatte Ihr Mann Feinde?).... Ich, Til Schweiger, feier dich jetzt mal richtig derbe ab!!!"(..) Deine Arbeit ist unglaublich stark!!!!Ich bin meeega stolz auf dich!!!!ps: Deutschland bleibt das Land der Neider....und am Rande bemerkt... der vierte Teil ist NiCHT wegen mir nicht ausgestrahlt worden, sondern wegen dem NDR..!!!!!"

Fakt ist: Mit dem Tschiller kann nur der Zuschauer seinen Frieden machen, der ohne Wenn und Aber akzeptiert, dass Til Schweiger gar keinen Krimi, keinen klassischen „Tatort“ will. Er will, dass Spannung als Action durchdekliniert wird. Mit diesem Anspruch betritt der „Tatort“ Neuland, reißt für den ARD-Krimi eine neue Ebene auf. Wer sein TV-Steak blutig mag, der wird bestens bedient, die anderen bekommen von der ewigen Knallerei Kopfschmerzen.

Schweiger fährt so wenig wie sein Tschiller auf der Komprimisslinie: Nehmt mich ganz oder nehmt mich gar nicht. Schon merkwürdig dabei: Der Til-Schweiger-"Tatort" will nicht schlauer sein als der parallel laufende "Bergdoktor" im ZDF - und umgekehrt. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat an diesem Sonntag jeden nennenswerten Anspruch glatt aufgegeben, ARD und ZDF waren privater als privat.

Fahri Yardim, was für eine Entdeckung

Aber auch das muss vermerkt sein: Fahri Yardim als LKA-Mann Yalcin Gümer ist mehr als eine Entdeckung. Er könnte, falls Schweiger/Tschiller dermaleinst abtreten müssen, übernehmen. Und mit seiner matrosenhaften Leichtigkeit, seinem erdverbundenen Fatalismus den Blut-und-Glut-und-Wut-Spieler Schweiger vergessen machen.

Der Norddeutsche Rundfunk ist auf jeden Fall begeistert. Mit Schweiger sind vier weitere „Tatorte“ vereinbart. Wobei der fünfte Krimi erst mal im Kino Premiere haben wird, ehe er im Fernsehen gezeigt wird. Damit kommt der Zuschauer vor eine harte Entscheidung: Neben dem Rundfunkbeitrag auch noch Eintrittsgeld für einen Til-Schweiger-“Tatort“ bezahlen? Um eine, vielleicht die einzig wichtige Frage beantwortet zu bekommen: Kehrt Firat Astan, der Hamburger Jung, in seine Freie und Hansestadt zurück? Tschillers Tochter wartet schon.

P.S. Besonders bemerkenswert noch am Schlussteil: die Geiselnahme im "Tagesschau"-Studio mit Sprecherin Judith Rakers. Ursprünglich war geplant, die Szene ohne "Tatort"-Vorspann direkt an die echte "Tagesschau" anzuschließen. Der NDR verwarf den Plan nach den Anschlägen von Paris.

Autor

100 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben