TV-Event in Arbeit : Mit Komantschen auf Quotenjagd

Sat 1 dreht mit Nadja Uhl und Benno Fürmann einen Western - in Südafrika.

Jörg Seewald
Foto: dpa
Foto: dpaFoto: picture alliance / dpa

Comeback für den Western bei Sat 1. Auf der Suche nach zug- und quotenkräftigen Stoffen ist der Münchner Privatsender beim historischen Abenteuerfilm fündig geworden. Seit März und noch bis Mitte Mai entsteht in Südafrika der Film „Donnerherz – Der Freiheit entgegen“. Unter der Regie von Rainer Matsutani, der auch zusammen mit Carolin Hecht das Drehbuch geschrieben hat, stehen Nadja Uhl, Benno Fürmann, Emilia Schüle (das Mädchen aus dem Müll im Hannover-„Tatort“), Thomas Thieme („Das Adlon“) und der Ex-DDR-Indianer Gojko Mitic vor der Kamera. Produzent Quirin Berg betont, dass der besondere Reiz des historisch grundierten Stoffes in dem überlieferten humanen Umgang der deutschen Siedler mit den indianischen Ureinwohnern im Texas Mitte des 19. Jahrhunderts liege. „Sie haben mit den Indianern einen Frieden ausgehandelt und sich auch daran gehalten“, sagt Berg. Die Drehbuchhandlung lässt 1844 die junge Weberin Mila (Emilia Schüle) mit dem Schiff von Bremerhaven nach Indiana flüchten, um endlich in Freiheit zu leben. Dort fällt sie aber mit ihrer neuen Freundin Gräfin Cecilie von Hohenberg (Nadja Uhl), die ihrem Gatten (Benno Fürmann) nach Amerika folgt, in die Hände von Komantschen. Die sind auf dem Kriegspfad gegen die Weißen, natürlich verliebt sich Mila in einen Indianer.

Bei Sat 1 möchte man mit „Donnerherz – Der Freiheit entgegen“ gern an quotenstarke Blockbuster der Vergangenheit anknüpfen. Jochen Ketschau, Leiter der deutschen Fiction bei Sat 1, schwärmt jedenfalls: „Donnerherz ist Abenteuer, Western und Drama in einem und verspricht großartige Bilder mit einer Traumbesetzung. Endlich steht auch Nadja Uhl nach dem ,Wunder von Lengede’ wieder für einen großen Sat-1-Event vor der Kamera.“ Quirin Berg über die Wahl des Drehorts in Südafrika: „So wie die Karl-May-Filme im jugoslawischen Karst entstanden, haben wir uns die großartigste Steppe für unseren Dreh gesucht.“ Jörg Seewald

0 Kommentare

Neuester Kommentar