TV-Kommissar Bruno Ehrlicher : Noch ein Sodann-„Tatort“ vor der Wahl

Verwunderung beim ARD-Publikum: Warum war Peter Sodann, der für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert, am vergangenen Freitag in einer "Tatort"-Wiederholung zu sehen?

243736_0_ff5b9f9f.jpeg
Peter Sodann

Plötzlich war sie da, die Sonnenfinsternis. Diesmal handelte es sich jedoch um eine „Tatort“-Folge von 2006, die das Erste am Freitag wiederholte. An sich nicht ungewöhnlich, wäre darin nicht Peter Sodann als Kommissar Bruno Ehrlicher aufgetreten. Sodann kandidiert für die Partei Die Linke für das Amt des Bundespräsidenten, für ihn sollte somit eine Sendepause gelten. ARD-Sprecher Meyer konkretisierte am Wochenende auf Nachfrage des Tagesspiegels die Planungen. „Wir haben noch genügend Zeit, uns entsprechend zu verhalten“, sagte Peter Meyer. In der ARD gelte die Regel, dass Kandidaten für ein politisches Amt sechs Wochen vor der Wahl nicht mehr im Fernsehen auftreten. Eine spezielle Regelung der Intendanten in Sachen Sodann gebe es nicht. Bei der Freitag in der ARD ausgestrahlten Folge handelte es sich um die vorletzte Wiederholung mit Kommissar Ehrlicher. Das letzte Mal vor der Wahl des Bundespräsidenten am 23. Mai 2009 wird Sodann am 23. Januar im Ersten mit dem „Tatort: Freischwimmer“ zu sehen sein. sag

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben