TV-Sendung : Kleines Geld unterm Dach

Margarethe Schreinemakers startet ihr Comeback beim TV-Sender 9Live. Die „Reise in ein neues Fernseh-Zeitalter“ ist vielleicht nicht allzu Erfolg versprechend, aber wenigstens sind die Wege kurz.

Thomas Gehringer
schreinemakers
Margarethe Schreinemakers will zurück ins Fernsehen. -Foto: dpa

Die „Reise in ein neues Fernseh-Zeitalter“, die Margarethe Schreinemakers gemeinsam mit dem Sender 9Live antreten will, ist vielleicht nicht allzu Erfolg versprechend, aber wenigstens sind die Wege kurz. Im zweiten Stock ihrer großzügigen Villa im belgischen Eupen hat sie sich ihr eigenes Studio einrichten lassen. Platz ist hier genug: Draußen lockt ein Tennisplatz, im Innenhof grüßt ein Kunst-Ensemble aus blaugrünen Kühen. Drinnen steigt man an Originaltrikots von Ronaldo und David Beckham, Sammlerstücke eines Schreinemakers-Sohnes, vorbei ins zweite Obergeschoss. Obwohl die 49-jährige Schreinemakers auf Fitness achtet, führt ein Aufzug hinauf. Die Zimmer im Dachgeschoss bieten nun Platz für ein fünfköpfiges Redaktions-Team und für das kleine Studio mit einem Schreibtisch, zwei Stühlen, Monitoren und drei Kameras.

Von hier aus wird bald nicht mehr nur das Internetportal schreinemakers.de betrieben, sondern einmal wöchentlich auch die einstündige Fernseh-Sendung „Schreinemakers 01805 – 100232“ (ab 25. April, freitags, 18 Uhr 45) gefahren. Nachdem Schreinemakers ihr Konzept jahrelang nach eigenen Angaben „wie eine Blöde“ anderen Sendern angeboten hatte, stieß sie bei 9Live endlich auf Begeisterung. Kein Wunder, das weithin unbekannte Programmfenster (täglich 17 Uhr 45 bis 19 Uhr 45), das sich seit Jahresbeginn speziell „an die moderne Frau“ richtet, kann nun mit einem prominenten Namen auf sich aufmerksam machen. Bisher werden dort vornehmlich Telenovelas wie „Verliebt in Berlin“ abgespielt. Quotendruck muss Margarethe Schreinemakers nicht fürchten. Wie auch: „Auf dem Sendeplatz, auf dem wir zu finden sind, gibt es ja fast keine Zuschauer. Von daher kann es nur besser werden“, sagt die Gastgeberin.

Mit den zweifelhaften Gewinnspielen des Abzockkanals 9Live will sie nichts zu tun haben. „Wenn ich dieses Konzept verfolgen würde, würde ich mich nicht wohl fühlen“, sagt sie. Die Anrufe über die 01805-Nummer kosten 14 Cent, nicht 50 Cent pro Minute, wie sonst bei 9Live üblich. Gewinnspiele sind offenbar nicht vorgesehen. Ohnehin ist die Fernsehsendung nur ein Nebenprodukt, die einstige Quoten-Queen von Sat1 geht unter die Kontaktvermittler im Internet.

Bei schreinemakers.de können Nutzer – ohne Registrierungskosten – selbst produzierte Videos hochladen und sich in telefonischen Chaträumen treffen. „Was auch immer Ihnen durch den Kopf geht, lassen Sie uns darüber reden“, sagt Margarethe Schreinemakers in einem Werbetrailer. Im Grunde macht sie also nichts anderes als früher im Fernsehen auch. „Ich stehe morgens mit der Arbeit auf und gehe damit schlafen“, sagt sie zwar. Wie oft sie allerdings selbst im Internet-Chat anzutreffen sein wird, ließ sie offen.

Das Portal richtet sich anfangs vor allem an Partner suchende Singles. Aber auch wer einen Arbeitsplatz oder eine neue Wohnung braucht, wer Expertenrat sucht oder Menschen, mit denen er das gemeinsame Hobby teilt, soll hier Kontakt finden. Und mancher könnte dann am Freitag als Studiogast in die Sendung eingeladen werden. Die wird auch live im Internet via Streaming zu sehen sein, außerdem gibt es Filme der Nutzer und der Redaktion zum Abrufen (on demand). Und wenn Schreinemakers Prominente in der Sendung begrüßt, winkt ihnen anschließend „ein gutes Abendessen in meiner Küche“.

Als Schreinemakers das Konzept gestern der Presse vorstellte, klang es so, als wolle sie das Internetfernsehen erfinden und erstmals eine gelungene Symbiose aus Fernsehen und Onlinemedien schaffen. Wieso das gelingen sollte, und dann noch ausgerechnet mit einem Partner wie 9Live, ist vorerst nur schwerlich zu erkennen. Margarethe Schreinemakers gab sich jedenfalls betont gelassen. „Der größte Fehler wäre, wenn man annehmen würde, dass man damit Geld verdienen könnte“, sagte sie. Sie verdient an den Telefon-Einnahmen, hat einen Sponsor, der den Web-Auftritt unterstützt, und erhält „kleines Geld“ (Schreinemakers) von 9Live. Vielleicht kommt irgendwann etwas Werbung hinzu, aber an Gewinn ist wohl vorerst nicht zu denken.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben