TV-Serie : Tote, Trennung, Therapie

Die fünf berühmtesten Hausfrauen der Welt sind zurück: Die US-Serie "Desperate Housewives" startet heute Abend mit acht neuen Folgen im deutschen Fernsehen.

Hannes Heine
Housewives
Die "Desperate Housewives" sind wieder da. -Foto: dpa

Die fünf berühmtesten Hausfrauen der Welt sind zurück. Und mit ihnen werden an diesem Mittwochabend hunderttausende deutscher Frauen für eine knappe Stunde in die Wisteria Lane in der fiktiven Kleinstadt Fairview im fiktiven US-Bundesstaat Eagle State einziehen.

Auf die Zuschauer wartet auch in den kommenden acht Folgen ein Leben voll kleiner Freunden und großer Dramen: Die fünf Nachbarinnen Susan Delfino, Lynette Scavo, Bree Hodge, Edie Britt und Gabrielle Solis müssen sich in der ersten Folge der vierten Staffel „Desperate Housewives“ von dem Tornado erholen, der ihr Zuhause dem Erdboden gleich gemacht hat. Besonders hart trifft es Lynette (Felicity Huffman): Ihr Mann Tom und ihre Kinder wurden verschüttet. Es besteht kaum Hoffnung, sie noch lebend bergen zu können. Bree (Marcia Cross) muss nach dem Sturm mit ihrer Familie zu Susan (Teri Hatcher) ziehen, denn Brees Haus ist beim Orkan zerstört worden. Brees Konkurrentin, Nachbarin Katherine Mayfair (Dana Delany), versucht krampfhaft aber letzlich erfolglos, ihr düsteres Geheimnis zu wahren. Tolpatsch Susan findet derweil heraus, dass ihr Lover Mike sich noch immer mit Tabletten durch den Tag hangelt – sie stellt ihn deshalb vor eine dramatische Wahl: Therapie oder Trennung.

Nur Egozentrikerin Gabrielle (Eva Longoria) ist nach dem heftigen Sturm zufriedener als zuvor: Ihr ohnehin störender Ex-Mann wurde bei dem Unwetter getötet. Sie ist somit wieder für ihren Ex-Ex-Mann Carlos frei, der allerdings – auch zu Gabrielles Leidwesen – nach seinem Unfall erblindet ist.

„Desperate Housewives“, 20 Uhr 15, Pro7

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben