Übertragungsrechte : Pokal total

Der DFB bietet Premiere weitere TV-Rechte an: Auch der DFB-Pokal soll rundum erschlossen werden. Übertragungsrechte für das Finale soll es trotzdem nicht geben.

Markus Ehrenberg
dfb-poka
TV-Drama, August 2007. Regionalist Wacker Burghausen unterliegt dem Favoriten Bayern München im Elfmeterschießen. Millionen...Foto: dpa

Für Millionen Fußballfans gab es in den 70er Jahren samstags nur eine Frage: Welche drei der neun Bundesligaspiele werden in der „Sportschau“ gezeigt und welche nicht? Wer muss aufs späte „sportstudio“ warten? Undenkbar so etwas mittlerweile, wo der Verkauf von Fußballrechten boomt und noch das langweiligste Zweitligaspiel früher oder später im Fernsehen übertragen wird. Nun soll auch der DFB-Pokal rundum erschlossen werden. Der Pay-TV-Sender Premiere plant mit Start der neuen Saison die Live-Übertragung möglichst vieler Pokalspiele in der Konferenzform, wie sie aus der Bundesliga bekannt ist.

Bislang war der DFB-Pokal eine rein öffentlich-rechtliche Angelegenheit. ARD und ZDF sendeten in den ersten Runden ein Spiel, gelegentlich im Viertelfinale zwei Spiele sowie die Halbfinals und das Endspiel live. Das soll – inklusive Zusammenfassung – so bleiben, mit Premiere aber auch noch die kleinste von 32 Partien der ersten Hauptrunde irgendwo auf dem Land zu sehen sein. Ein Zusatzangebot, betont der DFB. Dadurch sollen alle Pokal-Teilnehmer mehr Honorar erhalten. Ein neuer TV-Vertrag könnte zwischen 50 und 60 Millionen Euro (bisher 30 Millionen) pro Saison bringen. DFB-Sprecher Harald Stenger dementierte am Montag allerdings eine Meldung, wonach das Pokalfinale am Samstag zum vorerst letzten Mal im ZDF/Free-TV läuft. Laut Rundfunkstaatsvertrag ist das Pokalfinale als Ereignis von „erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung“ vor einer ausschließlich verschlüsselten TV-Ausstrahlung gefeit. Auch bei den Pokalrunden davor bleiben ARD und ZDF mit im Boot, selbst wenn der 390 Millionen Euro schwere Fünfjahresvertrag mit dem DFB 2009 ausläuft (darin neben dem Pokal enthalten: die Heimspiele der Nationalmannschaften der Männer und Frauen, die Frauen-Bundesliga sowie die 3. Liga und die Regionalligen). „Wir sind uns weitgehend einig über eine Verlängerung bis 2012, wir müssen noch eine Fülle von Details klären“, sagte Zwanziger. „Wir bekennen uns zu der Verpflichtung, dass die Länderspiele immer im frei empfangbaren Fernsehen zu verfolgen sind.“ Es sei kein Geheimnis, dass der DFB gerne mit ARD und ZDF weitermachen würde.

Über das geplante Zusatzangebot mit dem Pokal bei Premiere ist denn auch noch nicht endgültig entschieden. Es gebe Gespräche, aber keine Verhandlungen, sagte Premiere-Sprecher Torsten Fricke. „Grundsätzlich sind wir an allen tollen Sportrechten interessiert, der DFB-Pokal zählt dazu.“ Fragt sich nur, ob der Pay-TV-Sender überhaupt so viele Sportreporter hat, um fast zeitgleich in 32 Pokal-Stadien zu gehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben