Umstrittene TV-Doku : Gnadenlos ungerecht

Betrüger fliegen auf - Hartz-IV-Zahlungen werden gestoppt: Schon vor dem Start der TV-Doku "Gnadenlos gerecht" gab es Kritik. Der Arbeitslosenverband sprach von einer "öffentlichen Hetzjagd". Wie Sat 1 Sozialschmarotzern auf der Spur ist.

Elena Senft

Helena Fürst und Helge Hofmeister sind nicht einfach Sozialamtsmitarbeiter aus Offenbach, die bei Hartz-IV-Empfängern überprüfen, ob beantragte Leistungen auch notwendig sind. Beim Sat-1-Format „Gnadenlos gerecht“ sind sie personifizierte Rächer des steuernzahlenden Bürgers, die den scheinbar faulen Kein-Bock-Trotteln in die vom Fernsehen breit gesessenen Hintern treten und dafür sorgen, dass sie „niemals wieder Hartz IV“ bekommen. Fürst macht man so leicht nichts vor. Auch die 32-jährige Frau nicht, die weiß, warum sie die Fahnder nicht rein lässt. Sie hat „das ganze Programm“ von Geschirr bis Staubsauger beantragt und kommt sowieso aus einer Familie, die sich in der Gegend „einen negativen Namen gemacht“ hat. Hofmeister hat sich seine „schnittfesten Handschuhe“ umsonst übergezogen, die er trägt, weil solche Leute „schon auch mal gewalttätig werden.“

Schon vor Start der Sat-1-Doku am Mittwochabend gab es Kritik. Der Arbeitslosenverband sprach von einer „öffentlichen Hetzjagd“, Sat1 behauptete, in „ausgewogener Form“ zu berichten, schließlich auch Bedürftigen zu helfen. Tatsächlich sind zwei Fälle dabei, in denen Bedürftigkeit vorliegt, jedoch in einem solchen Extrem, dass man sich fragt, wem damit geholfen ist, dass nun alle Nachbarn der Mutter wissen, dass diese mit Kindern auf einer Luftmatratze in einer leeren Wohnung schläft. Trauriger Höhepunkt der Sendung ist eine vierköpfige Familie, in der nur der Sohn kein Hartz IV bezieht. In Wirklichkeit arbeiten alle in Geschäften, die über den Sohn laufen. Der Familie gehört ein Ferienhaus, dem Vater ein BMW. Im Showdown lässt Helena Fürst die Betrüger auffliegen. Hartz-IV-Zahlungen werden gestoppt. Gerechtigkeit siegt. Gnadenlos. Mehr Populismus passt nicht in 60 Minuten. Elena Senft

0 Kommentare

Neuester Kommentar