Update

Unverfremdetes Mörderfoto : "Bild" setzt Kampagne gegen Presserat fort

Hunderte von Mails sind nach dem Protest-Aufruf bei dem Gremium eingegangen. Dabei hat der Rat gerade wichtige Themen auf dem Tisch.

von
"Bild" rügt Presserat: In der gedruckten Zeitung und auf seiner Homepage kritisiert das Boulevardblatt die Entscheidung des Selbstkontrollgremiums.
"Bild" rügt Presserat: In der gedruckten Zeitung und auf seiner Homepage kritisiert das Boulevardblatt die Entscheidung des...Screenshot: Tsp

Hunderte von Mails sind am Dienstag beim der Deutsche Presserat eingegangen, nachdem die "Bild"-Zeitung ihre Leser zum Protest gegen eine Entscheidung des Gremiums aufgefordert hatte. Am Mittwoch setzte die Zeitung aus dem Springer-Verlag die Kampagne gegen den Rat fort und veröffentlichte Reaktionen ihrer Leser. "Wie tief sind wir gesunken, wenn ein Mord nicht als außergewöhnlich angesehen wird", schrieb ein Leser. "Unfassbar und völlig weltfremd", äußerte sich ein anderer Leser über den Rat. "Wie kann man den Eltern sagen, deren Tochter ermordet wurde, dass das keine außergewöhnlich schwere Tat war?", empörte sich eine Leserin.

Anlass der Kampagne ist eine Rüge des Presserats, die am 13. März 2015 veröffentlicht wurde. Darin geht es um die Berichterstattung der „Bild“-Regionalausgabe Hamburg über den Mord an einer 18-Jährigen im März 2014. Sie war von einem zur Tatzeit 16-Jährigen, den sie von ihrer Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr kannte, erwürgt worden. „Bild“ hatte zu dem Bericht ein Foto des Mannes abgedruckt. Für den Presserat ein schwerer Verstoß gegen den Pressekodex.

Beanstandet wird nicht der Bericht, sondern das unverpixelte Foto des minderjährigen Täters

Was die "Bild" bei ihrem Protestaufruf gegen den Rat allerdings nicht deutlich machte: Es ging dem Gremium überhaupt nicht darum, den Mord klein zu reden, sondern die Rechte des damals 16-Jährigen Täters zu schützen. Das hatte auch der Presserat in seiner Rüge betont: „Aus Sicht des Ausschusses war die Tat, so scheußlich sie war, nicht derart monströs, dass dahinter alle anderen Erwägungen, insbesondere die des Jugendschutzes, zurückzutreten haben. Mord ist stets eine schwere Straftat, darüber gibt es keinen Zweifel. Jedoch rechtfertigt auch Mord nicht in jedem Fall die identifizierende Berichterstattung.“

Immer wieder wird die "Bild"-Zeitung vom Presserat für ihre Berichterstattung vom Presserat gerügt, doch diesen Rüffel hatte die Zeitung nicht hinnehmen wollen: Am Dienstage rügte „Bild“ den Presserat auf der bis auf eine Anzeige nahezu freien dritten Seite. „Sagen Sie dem Presserat Ihre Meinung. Wie finden SIE, dass der Presserat den Mord an einer 18-Jährigen ,nicht besonders‘ findet. Sagen Sie ihm Ihre Meinung – und bitten Sie um eine Antwort“, fordert die Zeitung ihre Leser auf. Unter dem Text befanden sich die Anschrift, die Telefon- und Faxnummer sowie die E-Mail-Adresse der Selbstkontrolleinrichtung der Presse.

In ihrem Bericht machte sie die Leser und die Eltern der Getöteten zu Anklägern: „Wie außergewöhnlich schwer und besonders muss ein Täter sein Opfer umbringen, dass der Presserat eine entsprechende Berichterstattung für zulässig hält?“, fragte die Zeitung. „Und wie soll ,Bild‘ den Eltern der toten Lisa die unglaubliche Begründung des Presserates erklären?“

Doch wie gesagt: Zur Debatte stand nicht die Berichterstattung, sondern der Abdruck des Fotos.

„Manche Dinge machen mich einfach sprachlos“, twitterte „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann auf Twitter. Dabei hatte der Presserat seine Entscheidung detailliert erläutert: „Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass auch die furchtbare Tat von Lukas M. die Identifikation des Täters für ein großes Publikum nicht ethisch rechtfertigt. (...) Vor allem die Tatsache, dass Lukas M. zur Tatzeit erst 16 Jahre alt war, also deutlich noch ein Jugendlicher, sprach nach Ansicht des Ausschusses erheblich gegen eine identifizierende Berichterstattung.“ Für „Bild“ spricht sie jedoch nicht gegen die Kampagne, die die Zeitung nun gestartet hat.

Beim Presserat füllt sich seither der E-Mail-Posteingang, „die Telefone kommen kaum noch zur Ruhe“, sagte Oliver Schlappat, der Referent für Öffentlichkeitsarbeit des Presserates, dem Tagesspiegel. Dabei hat das Gremium gerade wichtige Themen aus dem Tisch: In den Ausschusssitzungen am Dienstag und Mittwoch wird über die Berichterstattung zum Germanwings-Unglück beraten.

Für den Presserat ist es jedoch nicht das erste Mal, dass „Bild“ auf eine Rüge mit einer Kampagne reagiert. In einem anderen Fall hatte das für Ethikfragen zuständige Gremium eine Rüge ausgesprochen, weil das Foto eines Kinderschänders unverfremdet abgedruckt worden war. Kurt Sagatz/sal

Autor

79 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben