Verdacht des sexuellen Missbrauchs : BBC-Skandal: Neue Vorwürfe gegen Moderator

Die Affäre um sexuelle Straftaten von Mitarbeitern beim britischen Sender BBC dauert an. Jetzt ist ein Radiomoderator unter Verdacht.

Im BBC-Skandal gibt es neue Vorwürfe gegen einen Radiomoderator.
Im BBC-Skandal gibt es neue Vorwürfe gegen einen Radiomoderator.Foto: dpa

In der seit einem Jahr dauernden Affäre um sexuelle Straftaten von Mitarbeitern der britischen BBC ist ein weiterer Fall bekannt geworden. Ein 64-jähriger Radiomoderator sagte am Samstag seinen Auftritt auf Radio 2 ab, nachdem er tags zuvor vorübergehend festgenommen worden war. Er steht im Verdacht des sexuellen Missbrauchs. Details nannte Scotland Yard zunächst nicht. Der 64-Jährige weist die Vorwürfe zurück.

Der Moderator hatte sich zu Beginn des BBC-Skandals vor einem Jahr, als Vorwürfe gegen den verstorbenen Star-Moderator Jimmy Savile laut geworden waren, kritisch über die Kultur in der BBC geäußert: Es sei bekannt gewesen, dass Savile verwundbare, junge Leute ausgenutzt habe. Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Savile über Jahrzehnte Minderjährige, teils in den Räumlichkeiten der BBC, missbraucht und vergewaltigt hatte. Den Vorwürfen zufolge soll allein Savile 450 meiste junge Menschen missbraucht haben. Im Zuge der Ermittlungen kamen mehr als zehn ehemalige BBC-Mitarbeiter unter Verdacht, darunter der frühere Popstar Gary Glitter und der Komiker Freddie Starr. dpa

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben