Vermeintliche Hetze : Palästinenser schließen Al-Dschasira-Büro

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat das Büro des arabischen Nachrichtensenders in Ramallah schließen lassen. Der Grund sei die Hetze gegen die Palästinenserbehörde von Präsident Mahmud Abbas.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat am Mittwoch das Büro des arabischen Nachrichtensenders Al Dschasira in Ramallah schließen lassen. In einer Stellungnahme des Büros von Ministerpräsident Salam Fajad hieß es, der Grund sei die Hetze gegen die Palästinenserbehörde von Präsident Mahmud Abbas und die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO).

Al Dschasira hatte am Montag über Vorwürfe berichtet, Abbas habe vor fünf Jahren mit dem ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon ein Komplott zur Ermordung des früheren Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat geschmiedet. Dies löste in der Autonomiebehörde einen Sturm der Entrüstung aus. Faruk al Kadumi, ein Mitglied des PLO-Exekutivkomitees, hatte während einer Pressekonferenz in der jordanischen Hauptstadt Amman ein angebliches Transkript eines Treffens zwischen Abbas, dem Ex-Geheimdienstchef Muhammed Dahlan und Scharon vorgestellt.

In dem Gespräch im März 2004, bei dem es um Sicherheitspolitik ging, sagte Scharon angeblich, Arafat müsse vergiftet werden. Arafat war damals in seinem von der israelischen Armee belagerten Hauptquartier in Ramallah eingeschlossen, im November starb er in Paris. Seitdem kursieren in den Palästinensergebieten Gerüchte, der Palästinenserführer sei von Israel vergiftet worden. Die Ärzte in Paris gaben jedoch an, sie hätten in Arafats Blut keinerlei Spuren von Gift gefunden.dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben