Versteckte Nachrichten : Was Facebook mir verschwieg

Bei Facebook gibt es zwei Ordner. Einen für "Nachrichten", einen für "Sonstiges" - und dort finden sich Nachrichten, von denen der Nutzer gar nicht wusste, dass es sie gibt.

von
Tagesspiegel-Redakteur Sebastian Leber findet bei Facebook versteckte Nachrichten.
Tagesspiegel-Redakteur Sebastian Leber findet bei Facebook versteckte Nachrichten.Foto: Mike Wolff

Dieser Text könnte Ihr Leben verändern. Den Satz wollte ich schon längst mal geschrieben haben, aber heute passt er. Jedenfalls wenn Sie ein Facebook-Konto besitzen. Es heißt ja, soziale Netzwerke vereinfachten die Kommunikation. Manchmal ist leider auch das Gegenteil der Fall.

Da ist Kathrin D., wir kennen uns aus Hamburger Unizeiten. Sie kann Italienisch, brasilianischen Kampftanz und ganze Nächte durchquatschen. Als wir uns in Berlin zufällig wiedertrafen, versprach sie, sich ganz bald zu melden. Ich habe nie wieder von ihr gehört.

Da ist Ingo S., wir waren Freunde, bis er sich einen Aprilscherz erlaubte, den ich nicht mal meinem schlimmsten Feind antun würde. Okay, dem vielleicht schon.

Da ist Uwe K., der mir seit Jahren 60 Euro schuldet. Ich wollte ihm deswegen nicht hinterherlaufen, aber geärgert hat es mich schon, dass er einfach abtauchte.

Und schließlich ist da das Feld „Postfach“ auf Facebook, geschrieben in gefetteten, schwarzen Buchstaben, damit sie bloß keiner übersieht. Weil hier doch sämtliche Nachrichten der anderen Nutzer einlaufen. Dachte ich jedenfalls.

"Von allen Facebook-Frechheiten die unnötigste"

Gute Zahlen, schlechte Zahlen - Tech-Firmen im Fokus der Anleger
Facebook hat den stärksten Anstieg der Werbeeinnahmen seit dem Börsengang im vergangenen Jahr verbucht. Dadurch erhöhte sich der Umsatz im vierten Quartal um 40 Prozent auf 1,59 Milliarden Dollar, wie das weltgrößte soziale Netzwerk am Mittwoch mitteilte. Den Nettogewinn bezifferte Facebook auf 64 Millionen Dollar nach einem Plus von gut 300 Millionen vor einem Jahr. Börsianer waren jedoch mit der Geschäftsbilanz offenbar nicht zufrieden: Die Aktie fiel nachbörslich um sechs Prozent. Die Werbeeinnahmen steigerte das Unternehmen um 41 Prozent auf 1,33 Milliarden Dollar. Davon entfielen 23 Prozent auf das Geschäft mit mobilen Diensten. Investoren fürchten seit längerem, dass Facebook die wachsende Zahl von Nutzern mit Smartphones und Tablets nicht richtig zu Geld machen kann. Diese Sorgen waren einer der Gründe für das misslungene Börsendebüt im Mai. (Reuters)
Weitere Bilder anzeigen
1 von 10
30.01.2013 23:00Facebook hat den stärksten Anstieg der Werbeeinnahmen seit dem Börsengang im vergangenen Jahr verbucht. Dadurch erhöhte sich der...

Vergangene Woche verklickte ich mich. Wollte das „Postfach“ öffnen, wie immer, drückte aber mit dem Cursor versehentlich ein paar Zentimeter weiter rechts – auf einen Ordner, dessen Existenz ich bisher gar nicht bemerkt hatte, weil die Buchstaben in allerblassestem Hellgrau gehalten sind und geradezu einladen, übersehen zu werden. Dieser Ordner heißt „Sonstiges“, und weil ich nun draufgedrückt hatte, entdeckte ich sie: Nachrichten von Kathrin D., Ingo S., Uwe K. und vielen weiteren. 26 Stück insgesamt, manche aus dem Jahr 2010, ich hatte keine von ihnen geöffnet, weil ich ja gar nicht wusste, dass es sie gab.

Kathrin D. hatte gleich zwei Mails geschickt. Die erste in freundlichem Ton, die nächste aggressiver: „also hee! du beschäftigter journalist. antworten könnteste aber trotzdem mal“.

Ich wüsste gern, wie viele Freundschaften der „Sonstiges“-Ordner weltweit auf dem Gewissen hat. Von allen Frechheiten, die sich Facebook in den vergangenen Jahren erlaubte, scheint mir diese die unnötigste. Offiziell laufen hier Nachrichten von Menschen ein, mit denen man nicht befreundet ist. Das soll vor unerwünschtem Spam schützen, und tatsächlich: In meinem Ordner fanden sich auch Beschimpfungen und wirre Nachrichten, etwa die einer hübschen Inderin namens Rose Khan: „Heeey .... Weisst noch wer ich bin. Schön dich gefunden zu haben“. Ich weiß leider nicht, wer sie ist. Vermutlich ein neuer Aprilscherz von Ingo S.

Ich habe alle angeschrieben, sogar Rose. Habe ihnen vom digitalen Bermudadreieck erzählt und sie gebeten, ihre Wut über mein Nichtmelden doch lieber auf den unfähigen Großkonzern umzulenken, der dafür verantwortlich ist. Mal schauen, ob sie mir das abkaufen. Und jetzt los. Prüfen Sie, ob dieser Text Ihr Leben verändert!

Autor

46 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben