Medien : Viva Plus wird zum Comedy-Kanal

Alice Bota

Die Konkurrenz von Sat 1? Markus Andorfer, Senderchef von Comedy Central und Nick, lächelt. „Der digitale Comedy-Abo-Sender von Sat 1 erreicht 300 000 Haushalte. Wir erreichen über 31 Millionen.“ Comedy Central heißt der erste Sender, der im deutschen Free-TV ausschließlich Comedy zeigt. Im Januar nächsten Jahres startet der zur Viacom-Gruppe gehörende Sender. 31,2 Millionen Haushalte werden Comedy Central empfangen können, per Satellit, analog und digital. Dafür muss der Musiksender Viva Plus gehen. „Niemand braucht drei Musiksender im Free-TV“, sagt Andorfer mit Blick auf MTV und die beiden Viva-Kanäle. Am 14. Januar hört deshalb Viva Plus auf. Einen Tag später kommt Comedy Central. Rund um die Uhr.

Man wolle „ein wirklich neues Programm“ machen, sagt Andorfer. Das Konzept soll sich von den gängigen Freitag-Abend-Comedys abgrenzen und ist recht simpel: beliebte, in Deutschland noch nicht ausgestrahlte Auslandsserien einkaufen und regionale Komiker fördern. Rund 75 Prozent der Sendungen kommen aus Großbritannien und den USA, darunter Formate wie „Extra“ mit Ben Stiller oder „Little Britain“. Spätabends laufen vor allem deutsche Komiker. Der Sender legt mit sechs Eigenproduktionen los, darunter bekannte Komiker wie Badesalz, Mundstuhl, Kargar und Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser von der Sendung „Nightwash“ (bislang im WDR). „Wir haben Talente in Deutschland“, sagt Deuser. „Es braucht nur Zeit.“ Diese Talente könnten sich bei Marktanteilsvorgaben von 15 Prozent nicht behaupten. Bei Comedy Central schon. Dort ist der Quotendruck gering. Aber eben doch da: In den ersten drei Monaten hofft Andorfer auf einen Marktanteil von 0,7 bis 0,8 Prozent, nach einem Jahr auf einen Anteil von einem Prozent. Immerhin habe man einen „hohen zweistelligen Millionenbetrag“ investiert. Doch was passiert, wenn der Sender in drei Jahren nicht profitabel ist? „Abwarten“, sagt Andorfer. Man sei optimistisch. So wie Deuser: „In ein, zwei Jahren gibt es nur noch eins für die Konkurrenz: beten.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar